Antifahrzeugmine

   

Nicht anderes als Anti-Personenminen sind sog. Anti-Fahrzeugminen, wie z.B. die österreichische AVM 100 Mine (siehe Abbildung). Ausgestattet mit gesteigerter Sprengkraft sind sie sowohl gegen Personen als auch gegen leicht gepanzerte Fahrzeuge einsetzbar. Oder sie werden einfach zu Anti-Fahrzeugminen erklärt, um Verbotsregelungen zu entgehen.

   

Als weitere "Variation" der Gattung Splittermine gelten Anti-Helikopterminen, wie z.B. die ebenfalls aus Österreich stammende Anti-Helikoptermine (s. Abbildung). Auch sie verschießen aktiviert über einen akustischen Sensor ihre Splitterladung auf das Zielobjekt. Wie bei allen anderen sensoraktivierten Minen ist es mehr als fraglich ob diese über eine selektive Zielerfassung verfügen, d.h. z.B. einen Kampf- von einem Rettungshubschrauber unterscheiden können, da selbst Herstellerfirmen solcher Sensoren dies verneinen. Anti-Helikopterminen sind nicht durch die Ottawa-Konvention verboten.