News-Archiv



Ukraine: Landmine tötet und verletzt OSZE Mitarbeitende

(23.04.2017)

Eine Landmine hat in der Nähe von Lugansk einen amerikanischen OSZE Mitarbeiter getötet. Zwei Mitarbeitende wurden verletzt, darunter eine Deutsche. Der Unfall ereignete sich, als das Auto der Gruppe über eine Landmine fuhr und diese explodierte. weiterlesen >>>


Jemen: Kämpfer der Huthi-Saleh Allianz setzen Landminen ein

(21.04.2017)

Wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch veröffentlichte, haben Kämpfer der Allianz aus Huthis und Anhänger des ehemaligen Ministerpräsidenten Saleh Landminen eingesetzt. Hunderte Menschen seit bereits Opfer dieser Landminen geworden. (Auf Englisch) weiterlesen >>>


Mehre Kanister stehen in einem Gebäude auf dem Boden

Afghanistan: 4 Fabriken zerstört, in denen Landminen hergestellt wurden

(17.04.2017)

Afghanische Streitkräfte haben in der Provinz Helmand 4 illegale, geheime Fabriken zerstört, in denen offensichtlich improvisierte Sprengsätze hergestellt wurden. Über 800 dieser Sprengsätze, die genau wie professionell hergestellte Landminen wirken, wurden zerstört. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Danger Mines Zeichen

Somalia: Landmine tötet 19 Menschen

(11.04.2017)

19 Menschen starben, als ein Minibus über eine Landmine fuhr. Unter den Toten sind Frauen und Kinder. Der Unfall ereignete sich kurz nachdem Somalias neuer Präsiden den al-Shabab Milizen den Kampf angesagt hatte. Ein direkter Zusammenhang wurde vorerst jedoch nicht festgestellt. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Bangladesch: Separatisten verlegen Landminen an der Grenze zu Myanmar

(06.04.2017)

Laut offiziellen Angaben haben die Separatisten sowohl IED (improvisierte Sprengsätze), als auch Landminen verlegt. In der Region gibt es regelmäßig Unfälle mit den explosiven Waffen. Darunter leidet vor allem die Zivilbevölkerung. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Mann steht vor einer Leinwand - im Hintergrund sind die Logos der Konferenz und des Verbots

Weißrussland erledigt Vernichtung seiner Landminenbestände

(06.04.2017)

Weißrussland hat am 4. April, dem UN-Landminentag, bekanntgegeben, dass es seine aus dem Landminenverbot entstandene Pflicht erfüllt hat. Insgesamt hat das osteuropäische Land mehr als 3,4 Millionen Landminen vernichtet. Die Frist wäre allerdings bereits der 1. März 2008 gewesen. Weitere 3 Länder müssen ihre Bestände noch räumen: Oman (bis 2019), Griechenland und die Ukraine (beide im Verzug). (auf Englisch) weiterlesen >>>


Prinz Harry spricht in ein Mikrofon an einem Rednerpult.

Großbritannien: Prinz Harry engagiert sich gegen Landminen, Regierung verspricht 100 Mio. Pfund

(05.04.2017)

Anlässlich eines Events zum 4. April, dem UN-Landminentag, versprach Prinz Harry, weiter dem Erbe seiner berühmte Mutter, Prinzessin Diana, zu folgen und sich gegen Landminen zu engagieren. Auf dem gleichen Event sagte die Regierung Großbritanniens zu, in den kommenden Jahren 100 Mio. Pfund für den Kampf gegen Anti-Personen-Minen freizugeben. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Rechts das Logo der Kampagne von Handicap International gegen Explosivwaffen "Stop Bombing Civilians". In der Mitte die kleine Malak, der das linke Bein fehlt.

UN-Landminentag: Handicap International warnt: Die Gefahr ist noch nicht vorbei

(03.04.2017)

Am 4. April wird jährlich an die Gefahr durch explosive Kriegsreste in vielen Regionen der Welt erinnert. Handicap International mahnt aus diesem Anlass an, dass die Opferzahlen zuletzt wieder gestiegen sind und ruft dazu auf, eine Petition gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten zu unterzeichnen. weiterlesen >>>


Treffer 1 bis 8 von 14121
Antonio Guterres vor dem Zeichen der UN

UN-Generalsekretär: Frieden ohne Minenräumung ist kein Frieden

(03.04.2017)

Zum UN-Landminentag am 4. April bedankt sich UN-Generalsekretär für die weltweiten Bemühungen und Erfolge im Kampf gegen Landminen und explosive Kriegsreste. Er verurteilt außerdem die Attacken gegen die Zivilbevölkerung mit explosiven Waffen - und betont, dass ein Frieden ohne Minenräumung kein echter Frieden ist. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Mann kniet auf dem Boden und gräbt eine Landmine aus

Bosnien: 1800 Tonnen Kriegsreste mit Hilfe der EU vernichtet

(30.03.2017)

Die EU unterstützt das bosnisch-herzegovinische Projet EXPLODE mit insgesamt 4,6 Milionen Euro - in der ersten Projektphase wurden bisher über 1800 Tonnen Kriegsreste in dem südosteuropäischen Land vernichtet. Erst vor etwas über einer Woche wurde ein Mensch bei der Explosion einer Mine getötet (auf Englisch) weiterlesen >>>


historische Stätten von Palmyra

Syrien: Russland schlägt internationale Koalition zur Entminung Palmyras vor

(26.03.2017)

Man könnte es zynisch nennen - oder realpolitisch denkend. Russland, seinerseits bereits heute Schuld an Tausenden nicht-explodierten Kriegsresten in Syrien, möchte mit einer internationalen Koalition die historische Stätten um Palmyra von explosiven Kriegsresten befreien. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Die Pusteblume besteht aus vielen kleinen Stangen, die eine Landmine auslösen können.

Video: "Pusteblume" soll nur mit der Kraft des Windes eigenständig Landminen räumen

(25.03.2017)

Kinder in Afghanistan bauen traditionell kunstvolle Windspiele - und lassen sie dann vom Wind durch die Wüste treiben. Das Windspiel, das am weitesten kommt hat gewonnen. Davon ließ sich ein in den Niederlanden lebender Produktdesigner inspirieren und entwarf ein Gerät, das aussieht wie eine Pusteblume und Minen zerstören soll. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Bosnien: Mann stirbt durch Explosion einer Landmine

(23.03.2017)

Am Mittwoch ist ein 39 Jahre alter Mann in der Nähe von Tuzla in Bosnien und Herzegovina durch eine Landmine getötet worden. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Zwei Mitarbeitende von UNMAS stehen vor einem Flugzeug und zeigen die Flyer.

DR Kongo: UNMAS wirft 15.000 Flyer ab

(21.03.2017)

Um die Menschen in der Demokratischen Republik Kongo vor explosiven Kriegsresten zu schützen, hat UNMAS nun 15.000 zweisprachige Flyer in abgelegenen Konfliktzonen abgeworfen. So können nun auch die dort lebenden Menschen erfahren, wie sie sich vor Blindgängern am besten schützen können. weiterlesen >>>


historische Stätten von Palmyra

Syrien: Russische Spezialisten starten Minenräumung in Palmyra

(19.03.2017)

Nach der Wiedereroberung Palmyras durch syrische Streitkräfte haben russische Spezialkräfte nun damit begonnen, historische und bewohnte Gebiete der Stadt von explosiven Kriegsresten zu befreien. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Sir Bobby Charlton hält eine Rede.

Fußballlegende Sir Bobby Charlton und Manchester United gegen Landminen

(17.03.2017)

Der ehemalige englische Fußballer gründete nach einer Kambodschareise seine Anti-Minen Organisation "Find a Better Way". Diese wird nun offiziell von Manchester United, einem der Top-Klubs Englands, unterstützt. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Minenaktionen: Frauen und Minen

(16.03.2017)

In den vielen Ländern dieser Welt erleben Frauen die Minenproblematik häufig ganz anders als Männer oder auch als Kinder. Sei es, weil sie zum Holzsammeln und zu den Brunnen laufen müssen, sei es weil sie durch eine Amputation doppel diskriminiert werden oder sei es, weil ihnen die Arbeit des Minenräumens weniger zugetraut wird. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Eine völlig zerstörte Stadt - nichts steht mehr.

Syrien: Sechs Jahre Bürgerkrieg

(15.03.2017)

Vor sechs Jahren begann der Bürgerkrieg in Syrien. Seit 2011 sind mehr als 300.000 Menschen gestorben, 11 Millionen sind geflohen. Explosive Waffen richten verheerende Schäden an - und werden, ähnlich wie Landminen, noch Jahre nach den Angriffen Opfer in der Bevölkerung finden. weiterlesen >>>


Aserbaidschan: So lebt es sich in der stark verminten Grenzregion

(12.03.2017)

Seit einem Krieg in den Neunziger Jahren, also nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, ist die Grenzregion zwischen Aserbaidschan und Armenien stark vermint. Einst gab es regen Austausch zwischen den Gebieten - heute bedrohen die vergrabenen Waffen die Bevölkerung und sind Gewalt und Schusswechsel an der Tagesordnung. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Eine Frau umarmt zwei kleine Jungen

Kanadischer Student baut Entminungsmaschine

(09.03.2017)

Ein kanadischer Student mit kambodschanischen Wurzeln hat gemeinsam mit Kommilitonen ein Gerät entwickelt, dass einzelne Minen selbstständig ausgraben und entschärfen soll. Er möchte damit helfen, dass künftig keine Menschen mehr ihr Leben bei der Minenräumung aufs Spiel setzen müssen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Daniel Craig lehnt an einem Aston Martin. In der Hand hält er ein Schild, auf dem steht: "This could be yours".

Ungewöhnliche Spendenkampagne

(05.03.2017)

Die UN Anti-Minen Agentur UNMAS und ihr Botschafter Daniel Craig machen es mit einer ungewöhnlichen Aktion möglich, gleichzeitig den berühmten James Bond Darsteller zu treffen, einen Aston Martin zu gewinnen - und am wichtigsten: Minen zu beseitigen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ägypten: Mine tötet 2 Menschen

(05.03.2017)

Zwei Unbeteiligte sind Opfer einer Landmine geworden, die auf der Sinai Halbinsel in Ägypten vergraben war. Laut Medienberichten häufen sich in der Gegend Attacken des IS Ablegers "Sinai Province". (auf Englisch) weiterlesen >>>


Screenshot des Videos

Video: In Bosnien liegen immer noch Zehntausende Landminen

(04.03.2017)

Über 80.000 Minen liegen mindestens noch in Bosnien-Herzegowina vergraben. Mehr als in jedem anderen Land der Welt. Oft liegen die Minen in Gebieten, die täglich von der Bevölkerung genutzt werden, wie Brunnen, Wälder etc. (Video auf Englisch) weiterlesen >>>


Mehrere Menschen stehen in einem Halbkreis. Einige von ihnen haben Krücken, Prothesen oder einen Rollstuhl. Sie zeigen die Medaille des Friedensnobelpreises.

Das Landminenverbot wird 18

(01.03.2017)

Heute vor 18 Jahren trat das internationale Verbot von Landminen in Kraft. Besonders in den 80er und 90er Jahren wurden diese Waffen teils millionenfach verlegt – die Folgen spürt die Zivilbevölkerung in den betroffenen Ländern heute noch. Doch das Landminenverbot brachte die Wende. Seit Mitte der 90er Jahre ging die Zahl der Opfer von Landminen und anderen explosiven Kriegsresten massiv zurück – alarmierend ist allerdings der erstmalige Wieder-Anstieg der Opferzahlen im letzten Jahr. weiterlesen >>>


Schulkinder stehen vor einem Minenschild

Kambodscha: Vollständige Kampfmittelräumung kostet mindestens 400 Millionen Dollar

(25.02.2017)

Kambodschas Premierminister hat die internationale Staatengemeinschaft aufgefordert, dem kleinen südostasiatischen Land mit 400 Millionen Dollar bei der Räumung von Kampfmitteln zu helfen. Dies sei nötig, um auch in Kambodscha das international vereinbarte Ziel zu erreichen, die Welt bist 2025 frei von Minen zu machen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein erwachsener Soldat steht vor einer Reihe an jugendlichen Soldaten

"Unter dem Sand" für Oscar nominiert

(22.02.2017)

In der dänisch-deutschen Koproduktion geht es um die 2 Millionen Landminen, die Deutschland während des zweiten Weltkrieges an der dänischen Küste verlegte - und die nach Kriegsende von jungen deutschen Kriegsgefangenen geräumt wurden.  weiterlesen >>>


Ein Stiefel, der auf sandigen Boden tritt

Neuer Kinofilm "Mine" basiert auf falschem Verständnis von Tretminen

(20.02.2017)

Mitte 2017 kommt ein neuer Film in die Kinos. Darin tritt ein Soldat auf eine Mine - und weiß, dass sie erst explodieren wird, wenn er den Fuß wieder hebt. 52 Stunden muss er warten, bis Hilfe kommt. Was spannend klingt, ist aber leider völlig falsch - Tretminen explodieren, sobald der Auslöser aktiviert wird. Die Fakten scheinen Filmemacher aber nicht sonderlich zu interessieren - unter anderem in James Bond ist der gleiche Fehler teil des Plots (Trailer des Films "Mine" auf Englisch) weiterlesen >>>


Eine verwitterte Danger Mines Tafel in karger Gegend

Westsahara: GGL-Austria finanziert den Austausch von korrodierten Minenwarntafeln

(19.02.2017)

Wo Minen ungefähr liegen, wissen lokale Bevölkerungen aus eigener, leidvoller Erfahrung oft nur zu gut. Oft dauert es dann aber noch Jahre, bis die Minen tatsächlich geräumt werden können. Umso wichtiger ist eine gute und sichtbare Markierung der Minenfelder. Wenn es aber - aufgrund politischer oder sonstiger Faktoren - zu lange dauert, "verschwinden" die Hinweistafeln wieder. Die österreichische Organisation GGL finanziert deshalb nun den Austausch korrodierter Minenwarntafeln in Westsahara. weiterlesen >>>


Sergio Ramos hält ein Bild hoch, auf dem jugendliche Basketballer, vermutlich Minenüberlebende, zu sehen sind.

Afghanistan: UEFA spenden 100.000 Euro an das ICRC zur Unterstützung von Minenopfern

(17.02.2017)

Symbolisch überreicht wurde die Spende der europäischen Fußballorganisation UEFA durch Real Madrid Star Sergio Ramos im Vorfeld eines Champions League Spieles. Das Geld soll in erster Linie dem physischen Rehabilitationsprogramm des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (ICRC) in Afghanistan zu Gute kommen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Afghanistan: selbstgebauter Sprengsatz tötet acht Kinder auf dem Heimweg

(17.02.2017)

Laut der UN Agentur UNAMA starben am Donnerstag 12 Menschen, als ihr Fahrzeug über einen selbstgebauten Sprengsatz fuhr. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Indien: Laut einem indischen Bericht gab es 2016 nirgends mehr Bombenexplosionen

(15.02.2017)

Laut einem Bericht des indischen "Bomb Data Centres" gab es 2016 406 Vorfälle. Die meisten aufgrund von improvisierten Sprengsätzen, aber auch Granaten und andere explosive Kriegsgeräte waren Auslöser. Das sind mehr als doppelt so viele Vorfälle wie in den Krisenländern Irak und Afghanistan. Der Bericht selbst hebt allerdings hervor, dass die Zahlen keine Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Die hohe Zahl zeigt aber, dass Indien klar ein Problem mit Minen und ähnlichen Waffen hat. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Acker und Wiese - im Vordergrund explosive Kriegsreste

Irak: Handicap International startet Kampfmittelräumung

(14.02.2017)

Handicap International hat vor einigen Wochen mit der Beseitigung explosiver Kriegsrechte in den Regierungsbezirken Kirkuk und Diyala im Irak begonnen. Nach nur einem Monat Räumung in diesen von schweren Kämpfgen betroffenen Gegenden, hat die Hilfsorganisation bereits über 1.000 explosive Kriegsreste entschärft und zerstört. weiterlesen >>>


Im Vordergrund steht einen Minen-Warn-Schild im Hintergrund ist ein Minenräumer bei der Arbeit

Kolumbien soll bis 2021 frei von Landminen sein

(14.02.2017)

Kolumbien gilt als eines der am stärksten verminten Länder weltweit. Die Opferzahlen sind unter den höchsten weltweit. Das historische Friedensabkommen mit der FARC hat die Regierung nun veranlasst, ein ambitioniertes Ziel auszugeben: Das lateinamerikanische Land soll sich - mit internationaler Hilfe - bis 2021 von der Minen-Plage befreit haben. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Mann steht auf steinigem Untergrund und hält einen Minendetektor in der Hand

Algerien: Endlich frei von Minen!

(10.02.2017)

Einst war Algerien schwer vermint. Über 1 Million Minen lagen verteilt in 93 Gebieten. Eine Vielzahl an humanitären Minenräumungsorganisationen und algerischen Minenräumungsteams haben nun das Unmögliche möglich gemacht: Laut dem Vertreter des nordafrikanischen Landes in Genf ist Algerien nun endlich frei von Minen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Junge sitzt auf einer Bank. Sein rechtes Bein wird durch eine Prothese ersetzt.

Afghanistan: Noch nie gab es unter den Opfern des Konflikts so viele Kinder

(07.02.2017)

Die Vereinten Nationen veröffentlichten kürzlich einen Bericht, laut dem 2016 3.498 Kinder direkte Opfer des Konflikts wurden. 923 von ihnen wurden sogar getötet. Die zweithäufigste Unfallursache sind selbstgebaute Landminen vor allem der Taliban. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Danger Mines Symbol mit Totenkopf

Indien: 8 Tote bei Explosion einer Landmine in Odisha

(02.02.2017)

Ein bei uns kaum bekannter Konflikt fordert seit Jahren tausende Tote in Indien. Maoistische Rebellen, die laut eigenen Aussagen gegen die parlamentarische Demokratie und für die arme Landbevölkerung kämpfen, stoßen immer wieder mit Regierungstruppen zusammen. Eine Landmine, die mutmaßlich von Maoisten verlegt wurde, hat nun im Bundesstaat Odisha acht Polizisten in den Tod gerissen. Weitere wurden schwer verletzt. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Minenräumer kniet auf dem Boden. Vor ihm liegen einige Kriegsreste

Afghanistan: Taliban verlegen Minen und improvisierte Sprengsätze auf über 400km2 Land

(01.02.2017)

Eigentlich ist das erklärte Ziel der Regierung und der internationalen Geldgeber, Afghanistan bis 2023 von Minen und eplosiven Kriegsresten zu befreien. Doch die Taliban interessiert das nicht. Laut offiziellen Aussagen haben sie in den letzten 2 Jahren 400 km2 Land neu verseucht. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Entminer kniet auf dem Boden und entmint

Finanzen: Positive Prognose für Produzenten mechanischer Entminungsausrüstungen

(30.01.2017)

Laut einer Studie der "Persistence Market Research Pvt. Ltd" wird sich der Markt für Minenräumung - vor allem 2026 - gut entwickeln. Auch wenn der Report das nicht erwähnt: Eigentlich lautet das erklärte Ziel der internationalen Gemeinschaft, die Welt bis 2025 von Minen zu befreien und bis 2030 von Streumunition. Der Report schätzt das offensichtlich nicht als sehr realistisch ein, geht aber von erhöhten Anstrengungen aus. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Statistik - Finanzierung von Minenaktionen in den letzten Jahren gesunken

Die internationale Finanzierung von Minenaktionen im Detail

(27.01.2017)

Der Monitor hat die aktuelle und vergange Finanzierung von Minenaktionen analysiert und in einfachen Grafiken dargestellt. Dabei fällt auf, dass die Finanzierung in den letzten Jahren gesunken ist - und das, obwohl man sich auf das Ziel geeinigt hatte, die Welt bis 2025 minenfrei zu machen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Portraitaufnahme einer Frau, die ins Mikrofon spricht

Ein integrierter Ansatz in der Opferhilfe

(21.01.2017)

Zur Bekämpfung von Landminen und Streubomben und zur bestmöglichen Unterstützung der Überlebenden verfolgt Handicap International den sog. „integrierten Ansatz“. Elke Hottentot, Expertin im Bereich der Opferhilfe bei Handicap International, erklärt die damit verbundenen Herausforderungen. weiterlesen >>>


Junger Mann radelt 18.000 Kilometer gegen Landminen

(20.01.2017)

Der Junge Österreicher Daniel Schachinger ist mit dem Fahrrad bis nach Burma gefahren. Mit seinem Trip sammelte er Spenden für die Hilfsorganisation Gemeinsam Gegen Landminen (GGL), die sein Vater gründete. Insgesamt kamen über 4000 Euro Spenden zusammen.  weiterlesen >>>


Screenshot aus dem Video. Es ist der kleine Junge zu sehen

Dieser 14-jährige hat einen Minendrohne entwickelt

(17.01.2017)

Harshwardhan Zala, 14 Jahre alt und aus Indien, hat in nur wenigen Monaten eine Minendetektor-Drohne entwickelt. Diese Mine sei - laut ofiziellen Angaben - besser als alles, was die indische Armee bisher nutzt. Auslöser waren Berichte, die der Junge hörte, über (militärische) Minenopfer in Kashmir. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Nigeria: 47 Jahre alte Landmine gefunden

(17.01.2017)

Ein erschreckender Fund aus Nigeria zeigt wieder: Landminen und ähnliche Waffen bedrohen auch jahrzehnte nach dem Krieg noch die Bevölkerung. Die Mine stammt laut Polizeiberichten noch aus dem Biafra-Krieg. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Kambodscha: Entminer stirbt bei Räumungsaktion, eine Kollegin wird verletzt

(16.01.2017)

Trotz aller positiver Meldungen aus Kambodscha: Minen finden nach wie vor ihre Opfer. Nun hat es einen Entminer der Organisation Halo Trust getroffen, der an der Grenze zu Thailand Minen räumte. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Mann in traditionellen jementischen Gewändern

Video: Kurzer BBC Bericht über Landminen in Jemen

(08.01.2017)

Viel perfider geht es nicht mehr: Ein Mann verliert seine Familie, weil Kämpfer Anti-Personen-Minen im Haus der Familie platziert hatten. (Video auf Englisch) weiterlesen >>>


Kambodscha: 2016 war das erste Jahr, in dem weniger als 100 Menschen Opfer von Landminen wurden

(08.01.2017)

Seit Jahrzehnten gilt Kambodscha als eines der am meisten verminten Ländern der Welt. Zahlreiche staatliche und nicht-staatliche Organisationen leisten vor Ort großartiges in der Entminung. Und das zeigt Erfolg: Erstmal seit Jahrzehnten gab es "nur" eine zweistellige Opferzahl. (auf Englisch) weiterlesen >>>


20 Jahre nach Prinzessin Dianas Besuch in Angola

(04.01.2017)

Die britische Prinzessin Diana trug vor gut 20 Jahren entscheidend dazu bei, die Aufmerksamkeit der Weltbevölkerung auf die Minenproblematik zu lenken. Ein kleiner Rückblick auf Ihr Engagement. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Ein Junge sitzt auf einer Schaukel - er hat eine Prothese.

Sri Lanka: Sind Minen zur Verteidigung militärischer Komplexe nötig?

(03.01.2017)

Entgegen massiver nationaler und internationaler Bestrebungen, Sri Lanka zu einem Beitritt zu den Konventionen gegen Minen und Streubomben zu bewegen, hat der Verteidigungsminister des asiatischen Landes behauptet, Minen seien notwenig, um militärische Einrichtungen zu schützen - auch wenn diese in dicht bevölkerten Gebieten liegen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Somalia: Spannende Kurzreportage über Entminung

(30.12.2016)

Wie kann ein Land von explosiven Kriegsresten befreit werden, das im Chaos versinkt? Spannende Reportage über die Arbeit der UN Organisation UNMAS. (Video auf Englisch) weiterlesen >>>


Schottland: Künstliche Knochen für Minenüberlebende?

(18.12.2016)

In Schottland läuft derzeit ein Forschungsprojekt, das Minenüberlebenden neue künstliche Knochen ermöglichen will. Über 3D Druck bis Stammzellenforschung - hier findet alles Anwendung. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Angola: 110.000 m2 von Landminen geräumt

(16.12.2016)

Um Landwirtschaft und Investitionen in in Infrastruktur zu ermöglichen, hat die angolanische Entminungsagentur weiteres Land von Landminen befreit.  weiterlesen >>>


Laos: Großprojekt verzögert sich wegen Kampfmittelräumung

(12.12.2016)

Der Bau der sechs Milliarden US Dollar teuren Laos-China Bahnstrecke verzögert sich noch. Zu viele Minen und Blindgänger liegen noch auf der Strecke verteilt und müssen geräumt werden. Sie sind in erster Linie ein Erbe des Vietnamkrieges, an dem Laos offiziell gar nicht beteiligt war. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Indonesien: Sicherheitskräfte bergen 120 selbstgebaute Sprengsätze

(11.12.2016)

In Indonesien haben Sicherheitskräfte, nach einem Hinweis aus der Bevölkerung, über 120 improvisierte Sprengsätze gefunden, die so ähnlich wie Landminen wirken. (auf Englisch) weiterlesen >>>


15. Minenkonferenz geht erfolgreich zu Ende

(05.12.2016)

Hervorzuheben sind vor allem große erzielte Fortschritte in Bezug auf die Verpflichtungen der Staaten aus dem Verbotsvertrag. Außerdem gaben die Staaten starke Statements ab, um ihren Willen zu bekräftigen, die Welt bis 2025 von Minen zu befreien. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Polen verkündet Vernichtung der letzten Landminenbestände

(01.12.2016)

Auf der 15. Minenkonferenz verkündete die Vertreterin Polens, dass ihr Land ein Jahr vor Ablauf der Frist sämtliche Bestände an Anti-Personen-Minen - immerhin über eine Million - vernichtet habe. (auf Englisch) weiterlesen >>>


15. Minenkonferenz in Chile

(28.11.2016)

Vom 28. November bis zum 1. Dezember treffen sich die Vertragsstaaten des Minenverbots. Sie berichten dort unter anderem über die Fortschritte in Bezug auf ihre Pflichten aus dem Vertrag. Die Zivilgesellschaft nutzt die Gelegenheit, um auf aktuelle Probleme aufmerksam zu machen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Toter bei bei Landminenexplosion in Pakistan

(26.11.2016)

Bei einer Explosion einer Landmine im Dera Murad Jamali Distrikt in Balutschistan wurde eine Mann getötet, ein weiterer wurde schwer verletzt.  weiterlesen >>>


Kolumbien: Dorfbewohner kehren in ehemals versuchten Ort zurück

(26.11.2016)

Tausende Menschen sind während des jahrzehntelangen Konflikts aus der kolumbianischen Stadt San Carlos geflohen. Kämpfende verlegten unzählige Minen. Mittlerweile sind die meisten Minen geräumt und die Bevölkerung kehrt zurück. (Video auf Englisch) weiterlesen >>>


Nach Abzug aus Bashiqa (Irak): IS lässt tausende Sprengsätze zurück

(24.11.2016)

Je weiter die irakischen Streitkräfte auf Mossul vorrücken, desto mehr Fallen warten auf sie. In der Nähe von Bashiqa wurden nun 2000 Minen und improvisierte Sprengsätze gefunden. (Video auf Englisch) weiterlesen >>>


Landminenbericht 2016 veröffentlicht - steigende Opferzahlen

(22.11.2016)

Heute wurde der Landmine-Monitor 2016 veröffentlicht - der jährliche Bericht der internationalen Landminenkampagne. Besonders alarmierend ist die steigende Zahl der Opfer von Landminen. Gleichzeitig sinken die globalen Mittel für Entminung oder Opferhilfe. Dies gefährdet das Ziel einer minenfreien Welt bis 2025!  weiterlesen >>>


USA veröffentlichen jährlichen Report zu Minenaktionen

(21.11.2016)

Die USA haben ihren jährlichen Bericht vorgelegt. Weltweit sind der größte Geldgeber für Minenaktionen in absoluten Zahlen. Dass sie selbst einer der größten Verursacher für die Verseuchung mit Minen und anderen Kriegsresten war, wird dadurch kaum aufgewogen.  weiterlesen >>>


Auswärtiges Amt genehmigt 5 Mio. Euro für UNMAS

(16.11.2016)

Das Auswärtige Amt stellt der UN-Entminungsagentur UNMAS laut deren Berichten 5 Millionen Euro für die Evaluierungen und anschließende Minenräumung im Irak zur Verfügung. weiterlesen >>>


Eine nukleare Landmine, die von Hühnern gewartet wird?

(14.11.2016)

Dieser Minentyp war tatsächlich einmal eine ernsthafte Option: für Großbritannien während des zweiten Weltkrieges. Zum Glück kam diese Waffe nie zum Einsatz. weiterlesen >>>


Mit dem Fahrrad auf dem Ho Chi Minh Pfad - gegen Landminen und Blindgänger

(13.11.2016)

Die begeisterte Mountainbikerin Rebecca Rusch veranstaltet ab heute eine 7 tägige Tour über den Ho Chi Minh Pfad. Mit der Aktion möchte sie auf das große Problem explosiver Kriegsreste, Blindgänger und Landminen aufmerksam machen, die vor allem als Ergebnis des Vietnamkrieges millionenfach in Laos zu finden sind. weiterlesen >>>


Topfdeckel ruft Großeinsatz der Polizei hervor

(11.11.2016)

Sowohl die Finderin als auch die zunächste gerufene Polizei hielten den Deckel für eine Mine - und so rückte ein Sprengstoffkommando an. Zum Glück konnte es Entwarnung geben. So witzig diese Episode klingt - in vielen Ländern führt genau die umgekehrte Verwechselung zu Explosionen, wenn die Menschen Minen fälschlicherweise für andere Gegenstände halten. weiterlesen >>>


Ruanda: 5 Jugendliche bei Landminenexplosion getötet

(02.11.2016)

Obwohl in Ruanda inzwischen weitreichende Aufklärungs- und Räumungskampagnen durchgeführt werden, passieren immer wieder Unfälle. Dieses mal traf es drei 12-Jährige, einen 18- und einen 30-Jährigen tödlich. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Deutschland: Prothesen aus dem 3D-Drucker?

(27.10.2016)

Bisher kostet eine Prothese in Entwicklungsländern mindestens 150 Euro. Christian Zagel und seine Kollegen an der Universität Erlangen wollen daraus 10 Euro machen. Die Lösung: Ein 3D-Drucker? weiterlesen >>>


ICBL erinnert: minenfreie Welt bis 2025 ist möglich!

(20.10.2016)

Anfang Oktober haben sich die Staaten des UN-Komitees für Abrüstung und Internationale Sicherheit in New York getroffen. Die ICBL (International Campaign to Ban Landmines) erinnerte in einem Statement daran: eine minenfreie Welt bis 2015 ist in Reichweite! (auf Englisch)  weiterlesen >>>


Somalia: 3 Menschen getötet bei Landminenexplosion auf Marktplatz

(30.09.2016)

Laut Medienangaben sollte die Explosion mitten in der Hauptstadt Mogadischu gezielt Angehörige des Militärs und der Regierung treffen. Die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab hat sich scheinbar zu dem Angriff bekannt (auf Englisch). weiterlesen >>>


Syrien: Flucht vor den Bomben

(28.09.2016)

Heute wurde ein neuer Bericht von Handicap International zur Lage in Syrien veröffentlicht. Die Zahlen sprechen für sich: Immer mehr Menschen fliehen vor den Einsätzen von Explosivwaffen in dicht besiedelten Gebieten. weiterlesen >>>


Streubomben-Monitor 2016: Einsätze in Syrien und im Jemen steigen alamierend

(26.09.2016)

Anfang September wurde der Streubomben-Monitor 2016 veröffentlicht. Der Bericht bringt alamierende Erkenntnisse: Die Zahl der Einsätze der international geächteten Waffe steigt weiter - genauso wie die Zahl der zivilen Opfer.  weiterlesen >>>


Obama besucht Laos als erster US-Präsident nach dem Südostasienkrieg

(06.09.2016)

Barack Obama wird an einem Treffen der ASEAN (Association of Southeast Asian Nations) teilnehmen, die vom 6. bis 8. September in Laos tagt. Sein Besuch findet 40 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs statt. Während des Kriegs ließen die Vereinigten Staaten zwei Millionen Tonnen Bomben auf Laos regnen, darunter auch Streubomben mit 270 Millionen Submunitionen. weiterlesen >>>


Syrien: IS lässt 13.000 Landminen in Manbij zurück

(27.08.2016)

Ein Wasserkocher: Ein eigentlich harmloser Alltagsgegenstand wird in der Stadt Manbij im Norden Syriens zur tödlichen Gefahr. Manbij wurde am 12. August vom IS befreit. Zurück bleiben jedoch laut Berichten von AktivistInnen aus Manbij mehrere tausend improvisierte Sprengfallen und Landminen - oft eingebaut in Kühlschränke, Obstkörbe oder Wasserkocher (auf Englisch).  weiterlesen >>>


Kambodscha: 23 Menschen in 7 Monaten durch Landminen getötet

(21.08.2016)

Die Zahl der Todesopfer steigt: In den ersten sieben Monaten des Jahres 2016 wurden 23 Menschen in Kambodscha durch Landminen getötet. Nur 12 waren es im gleichen Zeitraum des Jahres 2015. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Verletzten um 43 Prozent. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Präsident der Philippinen droht Rebellen wegen Landminen

(07.08.2016)

In Gesprächen der Regierung mit den Rebellen der "New People's Army" (NPA) fordert der Präsident der Philippinen die NPA auf keine Landminen mehr einzusetzen. Andernfalls würden keine Friedensgespräche stattfinden. Sollte die NPA dieser Forderung nicht nachkommen, will er auch das Militär Landminen einsetzen lassen (auf Englisch). weiterlesen >>>


Sechs Jahre nach dem Verbot werden Streubomben immer noch eingesetzt

(03.08.2016)

Der 1. August 2016 ist der sechste Jahrestag des Inkrafttretens der Oslo-Konvention, die den Einsatz, die Produktion, die Lagerung und den Handel mit Streubomben verbietet. weiterlesen >>>


Syrien: Handicap International verurteilt den wiederholten Einsatz von Streumunition

(31.07.2016)

Angaben von Human Rights Watch (HRW) zufolge wurden seit dem 27. Mai 2016 in mindestens 47 Luftangriffen in Syrien Streubomben eingesetzt.  weiterlesen >>>


Angola: Es wird Zeit das Streubombenverbot zu ratifizieren

(27.07.2016)

„Ich bin mir sicher, dass Angola die Streubombenkonvention ohne weitere Verzögerung ratifizieren könnte“, berichtet Michael P. Moore, Researcher für den Landmine und Cluster Munition Monitor, nach seiner Rückkehr aus Angola. Das Land war eines der ersten, das 2008 die Konvention unterschrieben hat (auf Englisch). weiterlesen >>>


Bosnien: NGO warnt „Pokémon Go“ Nutzer vor Minenfeldern

(23.07.2016)

So schnell kann die populäre Spaß-App zu bitterem Ernst werden. Die bosnische NGO ‚Posavina bez mina‘ ruft Smartphone-Nutzer dazu auf auch bei der Pokémon-Suche Minenwarnschilder zu beachten. In einigen Fällen wurden diese scheinbar bereits ignoriert (auf Englisch). weiterlesen >>>


Kolumbien: Friedensgespräche machen Minenräumung möglich

(18.07.2016)

Mehr als ein halbes Jahrhundert lang litt Kolumbien unter einem blutigen Bürgerkrieg. Nun machen eine Waffenruhe und aussichtsvolle Friedensgespräche Minenräumprojekte in den umkämpften Gebieten möglich und der Präsident gibt ein ambitioniertes Ziel vor: minenfrei bis 2021 (auf Englisch).  weiterlesen >>>


Irak: Minenaufklärung für Flüchtlinge und Rückkehrende

(15.07.2016)

Der Irak ist eines der Länder, die am schwersten mit explosiven Kriegsresten kontaminiert sind. Allein deswegen ist Minenaufklärung für viele Menschen vor Ort eine überlebenswichtige Maßnahme. Sarah und ihr Team von Handicap International geben einen Einblick in diese unverzichtbare Arbeit. weiterlesen >>>


Nordkorea verlegt 4.000 neue Landminen seit April

(10.07.2016)

Immer wieder werden Anti-Personen-Minen in südkoreanischem Gebiet angeschwemmt und führen zu schweren Unfällen. Nordkorea verlegt diese regelmäßig an der eigentlich entmilitarisierten Grenze. Laut offiziellen Stellen sind nun seit April einige Tausend dazu gekommen (auf Englisch). weiterlesen >>>


Elefanten-Dame Mosha bekommt 9. Prothese

(05.07.2016)

Von Beginn an wurde diese außergewöhnlichen Freundschaft aufmerksam in den Medien verfolgt: Nachdem Mosha im Alter von 7 Monaten auf eine Landmine getreten ist und ein Bein verloren hat, fertigt ihr Dr. Therdchai Jivacate immer wieder neue Prothesen an. Inzwischen wiegt Mosha fast zwei Tonnen – eine ganz schöne Herausforderung (auf Englisch). weiterlesen >>>


Frankreich vernichtet letzte Streumunition

(02.07.2016)

Während im Jemen und in Syrien wieder vermehrt Streubomben eingesetzt werden, vernichtet Frankreich seine letzten Lagerbestände – zwei Jahre früher als von der Oslo-Konvention verlangt. weiterlesen >>>


Tansania: Ratten sollen bei Minensuche helfen

(29.06.2016)

In Mosambik wurden sie bereits mit großem Erfolg eingesetzt: minensuchende Ratten. Nun sollen die kleinen Nager auch in Tansania eingesetzt werden. Mit gutem Spürsinn, wenig Gewicht und steiler Lernkurve bieten sie viele Vorteile. weiterlesen >>>


Sri Lanka: Regierung weist Vorwürfe zum Einsatz von Streumunition zurück

(27.06.2016)

Jahrzehnte lang wütete der Bürgerkrieg zwischen Regierungstruppen und Rebellen in Sri Lanka. Nun wird der Regierung auf Grundlage eines Berichts von The Guardian vorgeworfen Streubomben eingesetzt zu haben. Diese weist die Vorwürfe jedoch zurück und hat die Rebellen in Verdacht (auf Englisch). weiterlesen >>>


Die Geschichte der "Landmine Boys": Junger Student entwickelt Entminungs-Roboter

(24.06.2016)

Mit 13 Jahren zog Richard Yim von Kambodscha nach Kanada - der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Als Kind verlor Richard seine Tante bei einem Landminenunfall. Seitdem hat er ein Ziel vor Augen: Einen Roboter bauen, der Landminen schnell und einfach entschärft. Heute ist der 22-jährige Geschäftsführer seiner Firma "Landmine Boys" (auf Englisch). weiterlesen >>>


Syrien: Video enthüllt Einsatz von verbotenen Waffen durch Russland

(22.06.2016)

Laut Medienberichten liefert ein im Juni 2016 veröffentlichtes Video aus dem russischen Fernsehen den endgültigen Beweis, dass das russische Militär in Syrien verbotene Waffen einsetzt. Zunächst wurde von Streubomben berichtet, die scheinbar zufällig für kurze Zeit im Hintergrund erscheinen, nun ist klar: Es sind verheerend wirkende Brandbomben (auf Englisch). weiterlesen >>>


Bericht "Syrien - eine verstümmelte Zukunft"

(20.06.2016)

Anlässlich des Weltflüchtlingstags hat Handicap International den Bericht „Syrien - eine verstümmelte Zukunft“ veröffentlicht. Der Bericht zeigt die fatalen Auswirkungen des Einsatzes von explosiven Waffen auf die syrische Bevölkerung. weiterlesen >>>


Gesetz gegen Investitionen in Hersteller von Streumunition ist überfällig

(15.06.2016)

Syrien, Jemen, Libyen, Laos - auch sechs Jahre nach der Oslo-Konvention leidet die Zivilbevölkerung vieler Länder nach wie vor unter den verheerenden Auswirkungen von Streumunition. Doch weltweit wird nach wie vor in Streumunition investiert - auch aus Deutschland. weiterlesen >>>


Vietnam: Südkorea sichert Hilfe bei Minenräumung zu

(14.06.2016)

8.000 Hektar Land sollen im Zuge des gemeinsamen Projekts beider Länder von explosiven Resten aus dem Vietnamkrieg befreit werden. Bereits in diesem Jahr werden die Entminungsaktionen beginnen – dazu kommen Programme zur Opferhilfe und Minenaufklärung (auf Englisch).  weiterlesen >>>


Nordirak: Saadis Familie ist alles, was er noch hat

(10.06.2016)

„Ich öffnete vorsichtig die Haustür und eine Bombe explodierte. Sie hatte solch eine Wucht, dass ich mehrere Meter rückwärts geworfen wurde,“ erzählt der Vater von fünf Kindern. Nachdem sich der IS zurückgezogen hat, kehrt die Familie zurück in ihre Heimatstadt im Nordirak – mit einer Sprengfalle als Empfangskomitee. weiterlesen >>>


Großbritannien verfehlt seine Verpflichtungen aus der Streubombenkonvention

(08.06.2016)

Im Mai 2016 enthüllte Amnesty International den Einsatz von britischer Streumunition durch Saudi-Arabien im Jemen. Bis heute fehlen klare Antworten aus Regierungskreisen des Vereinigten Königreichs. Eine unmissverständliche Verurteilung der Einsätze lässt ebenfalls bis heute auf sich warten - dazu ist Großbritannien eigentlich, als Vertragsstaat des Streubombenverbots, verpflichtet (auf Englisch). weiterlesen >>>


Kenia: Mehrere Polizisten bei Landminenexplosion verletzt

(06.06.2016)

Nachdem ein Polizei-Konvoy nahe dem Ort Lafey unter Beschuss geriet, wurde das erste Fahrzeug von einer Landmine getroffen. Die Insassen erlitten nur leichte Verletzungen und konnten im nächsten Krankenhaus versorgt werden. Es heißt, die Landmine sei von Angehörigen der radikalen Al-Shabaab-Miliz gelegt worden (auf Englisch). weiterlesen >>>


USA: Keine weiteren Streubomben für Saudi-Arabien

(01.06.2016)

Laut der US-Zeitschrift "Foreign Policy" hat die USA jegliche Lieferungen von Streumunition an Saudi-Arabien gestoppt. Seit Beginn des Militäreinsatzes der von Saudi-Arabien geführten Koalition im Jemen wurde die Kritik an den Einsätzen der international geächteten Waffe immer lauter. Die US-Firma Textron produziert seit 2013 Streubomben für Saudi-Arabien - ist nun ein Ende dieser fragwürdigen Handelsbeziehung in Sicht?  weiterlesen >>>


Bestätigt: Britische Streubomben im Jemen eingesetzt

(24.05.2016)

Am 23. Mai 2016 hat Amnesty International die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung im Jemen veröffentlicht: darin bestätigen sich die Vermutungen, dass die von Saudi Arabien geführte Koalition Streubomben aus britischer Produktion eingesetzt hat. weiterlesen >>>


Landminenverbot: "Finish the job" bis 2025

(20.05.2016)

Unter dem Motto “Finish the job” findet von 19. bis 20. Mai das Intersessional Meeting zum Landminenverbotsvertrag in Genf statt. Bis 2025 soll das Ziel einer minenfreien Welt erreicht werden. Im Zuge dieser derzeit laufenden Konferenz können Staaten von ihren Fortschritten oder Problemen berichten (auf Englisch). weiterlesen >>>


Westjordanland: Heilige Stätten können von Minen befreit werden

(16.05.2016)

Seit fast einem halben Jahrhundert waren die heiligen Orte rund um Qasr el-Yahud wegen Landminen aus dem Sechstagekrieg für Gläubige nicht zugänglich. Nun hat die Nichtregierungsorganisation HALO sowohl von Israelis als auch von Palästinensern die Erlaubnis erhalten die geschätzten 5.000 Landminen unschädlich zu machen (auf Englisch). weiterlesen >>>


Kambodscha prüft Beitritt zum Streubombenverbot

(14.05.2016)

Laut Medienangaben untersucht das kambodschanische Verteidigungsministerium gerade die Folgen eines Beitritts für das Land. Kambodscha wurde zuletzt 2011, im Grenzkonflikt mit Thailand, von Streumunition getroffen. Bereits der Vietnamkrieg in den 1960er und 70er Jahren hat tausende nicht-explodierte Bomblets in Kambodscha hinterlassen (auf Englisch).  weiterlesen >>>


Einsatz von US-Streumunition im Jemen

(11.05.2016)

Nach US-Gesetzgebung dürften die USA eigentlich keine Streumunition exportieren, die mehr als 1 Prozent Fehlerquote aufweist. Der Einsatz von US-Streumunition durch die von Saudi Arabien geführte Koalition im Jemen zeichnet jedoch ein anderes Bild: 98 Prozent der Streumunitionsopfer waren 2015 Zivilisten. weiterlesen >>>


Nigeria: 7 Heimkehrende durch Landmine getötet

(08.05.2016)

Laut offiziellen Angaben wurden in Nigeria sieben heimkehrende Binnenvertriebene von einer Landminenexplosion im Bundestaat Yobe getötet. Vermutlich haben Boko Haram-Kämpfer, die zuvor Jahre lang in dem betroffenen Gebiet gelebt haben, das Gelände schwer vermint zurückgelassen (auf Englisch).  weiterlesen >>>


Syrien: Freiwillige müssen bei Minenräumung improvisieren

(05.05.2016)

"Es ist absurd gefährlich", sagt James Le Mesurier, Gründer der NGO Mayday Rescue, zu den Entminungspraktiken der Freiwilligen in Syrien. Doch ihnen bleibt oft keine andere Wahl, da weder angemessenes Training, noch sicheres Material vorhanden sind. Und das in einem Land, in dem 5,1 Millionen Menschen mit der Gefahr von explosiven Kriegsresten leben müssen (auf Englisch). weiterlesen >>>


Studie: Explosivwaffen töten immer mehr Menschen!

(02.05.2016)

Die Kampagne Action on Armed Violence (AOAV) hat ihren jährlichen Bericht zu Explosivwaffen herausgegeben. Die Ergebnisse sprechen für sich: Der Einsatz von explosiven Waffen in dicht besiedelten Gebieten ist weiter angestiegen und die zivilen Opferzahlen sind 2015 um 54 Prozent höher als noch 2011. weiterlesen >>>


Kambodscha: Minenräumung an Grenze zu Thailand muss beschleunigt werden

(29.04.2016)

Zur Zeit des Vietnamkriegs und des darauffolgenden Bürgerkriegs wurde Kambodscha schwer mit Landminen und anderen explosiven Kriegsresten verseucht. Vor allem die Grenze zu Thailand ist stark betroffen. Laut Medienangaben haben nun in diesem Gebiet Bauarbeiten begonnen, die viele Menschen dazu zwingen in Gefahrenzonen zu ziehen (auf Englisch). weiterlesen >>>


Myanmar: Zwei deutsche Touristen und ihr einheimischer Reiseführer von Landmine verletzt

(27.04.2016)

Wie die Behörden mitteilten, wurden bei einer Wanderung nahe der Stadt Kyaukme zwei deutsche Touristen und ihr einheimischer Reiseführer bei einer Landminenexplosion verletzt und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Myanmar zählt zu den am schwersten verminten Ländern der Welt. weiterlesen >>>


Landminenopfer Tsegai Tewelde löst Ticket für Olympische Spiele

(25.04.2016)

Im Alter von acht Jahren wurde Tsegai in seinem Heimatland Eritrea von einer Landmine schwer verletzt – heute läuft er Marathon auf Spitzenniveau. Nach einem langen Weg über Krieg und Asyl hat er sich nun seinen großen Traum erfüllt: die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio (auf Englisch). weiterlesen >>>


Laos: USA wollen Finanzierung von Minenräumprogrammen weiter erhöhen

(23.04.2016)

In 16 Jahren hat die US-Regierung genauso viel Geld in Minenräumprogramme in Laos investiert wie in 3 Tage Bombadierung während des Vietnamkriegs. Erst die Obama-Regierung erhöht die Finanzierung seit einigen Jahren – nun soll es einen weiteren Schub geben: Wenn Barack Obama als erster US-Präsident im kommenden September Laos besucht (auf Englisch).  weiterlesen >>>


100 erreicht! Palau ratifiziert Streubombenverbot

(20.04.2016)

Die 100 sind erreicht! Mit der Ratifizierung des Inselstaats Palau haben 100 Staaten die Konvention über ein Verbot von Streumunition in nationale Gesetze umgesetzt. Dies stellt einen Meilenstein für den im Jahr 2010 in Kraft getretenen Verbotsvertrag dar. Noch immer fehlen jedoch 19 Staaten, die die Konvention zwar unterschrieben, aber noch nicht ratifiziert haben.  weiterlesen >>>


Treffer 1 bis 100 von 14084