Ukraine: Nirgendwo gab es 2016 mehr Opfer von Anti-Fahrzeug-Minen


Es ist eine der traurigen, politisch bedingten Auslassungen des Ottawa Minenverbots: Anti-Fahrzeug-Minen sind nicht verboten, obwohl auch sie nicht zwischen zivilen und militärischen Fahrzeugen unterscheiden können und sogar von Menschen ausgelöst werden können. Im Jahr 2016 war nun laut einer Studie von GICHD und SIPRI Ukraine trauriger Spitzenreiter bei den Opfern dieser Waffen. (auf Englisch)


Anti-Fahrzeug-Mine

Anti-Fahrzeug-Mine © Handicap International

(04.05.2017)

Quelle: reliefweb

GICHD and SIPRI release global report of anti-vehicle mine incidents in 2016

In 2016, the Geneva International Centre for Humanitarian Demining (GICHD) and the Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) recorded 181 incidents related, or suspected to be related, to anti-vehicle mines (AVMs) in 22 states and territories. These incidents caused 423 casualties (195 dead and 228 injured) of which 46 per cent were civilians. While in post-conflict societies the humanitarian and developmental impact of AVMs is sustained, almost nine out of ten casualties occurred in conflicts settings. Ukraine alone accounted for 24 per cent of global casualties, followed by Mali, Pakistan and Syria.

This report analyses disaggregated AVM incident data collected in 2016 which are also displayed on interactive online maps. It compares findings with the 2015 global AVM incident report and follows up on a comprehensive study on the humanitarian and developmental impact of AVMs carried out in 2014. This latest report is a further step in strengthening evidence on the impact of AVMs.

...

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

<<< zurück zu: Aktuelles



Aktuelle Projekte




Petition




Logo "Stop Bombing Civilians"

Die Bombar- dierung der Zivilbevölkerung ist ein Verbrechen. Jetzt Petition unterzeichnen!


Ausstellung




Die Ausstellung Barriere:Zonen 
portraitiert Menschen, deren Schicksal ein Konflikt prägt oder bestimmt hat. 


Neue Studien