News-Archiv



Investitionsverbot in Antipersonenminen und Streumunition

(20.10.2011)

Die Bundesregierung soll nach Meinung der drei Oppositionsfraktionen Investitionen in Unternehmen verbieten, die Antipersonenminen und Streumunition herstellen oder entwickeln.  weiterlesen >>>


Schweizer Nationalrat stoppt Ratifizierung des internationen Streubombenverbots

(18.10.2011)

Die Sicherheitskommission des Schweizer Nationalrats möchte das Verbot von Streumunition nicht ratifizieren und stimmt für einen Nichteintretensentscheid. Streumunition sei eine zu effektive Verteidigungswaffe, so Ulrich Schlüer von der SVP. weiterlesen >>>


Die Niederlande will Investitionen in Streubomben verbieten

(13.10.2011)

Finanzminister Jan Kees bestätigt die Kehrtwende der Regierung und kündigt Verbotinitiative noch vor Jahresende an. (in Englisch) weiterlesen >>>


Tödlicher Unfall mit Streubombe in Kambodscha

(11.10.2011)

Durch die Explosion einer Streubombe nahe Phnom Penh stirbt eine Kind und wird ein erwachsener Mann verletzt. weiterlesen >>>


Streumunition: Cablegate beleuchtet US-Lobbyarbeit in Deutschland

(04.10.2011)

Die "Convention on Cluster-Munitions" (CCM), die die umstrittenen Streubomben ächtet, war offenbar ein erheblicher Streitpunkt zwischen den USA und vielen ihrer Alliierten. Das geht aus geleakten diplomatischen Depeschen hervor. weiterlesen >>>


Parlamentarischer Runder Tisch über das Investment in Streumunition und Antipersonenminen

(29.09.2011)

FACING FINANCE und Uta Zapf, Vorsitzende des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung, luden im Deutschen Bundestag zum Runden Tisch über das Thema Investment in Streumunition und Antipersonenminen ein. weiterlesen >>>


Streubomben im Gleisbett

(28.09.2011)

Kampfmittelbeseitigungsdienst entfernt Sprengkörper am Uelzener Bahnhof. Arbeiter hatten die aus dem Zweiten Weltkrieg stammenden Sprengkörper kurz nach neun Uhr bei Gleisbauarbeiten in einem Abstellgleis südlich vom Hundertwasser-Bahnhof entdeckt. weiterlesen >>>


Libyen: Das Risiko durch explosive Kriegsüberreste

(26.09.2011)

Ein Entminungsspezialist von Handicap International ist in Libyen eingetroffen. Seine Aufgabe, die Risiken von nichtexplodierter Munition in den Wohngegenden zu identifizieren und die Entminung vorzubereiten. weiterlesen >>>


(28.02.1999)

70.000 Minenopfer im Sudan weiterlesen >>>


(28.02.1999)

Minenopfer protestieren gegen US-Regierung weiterlesen >>>


(28.02.1999)

India plans to develop intelligent mines weiterlesen >>>


(28.02.1999)

Bundesregierung will 1999 für militärische nutzbare Minentechnologie über 60 Mio. DM zur Verfügung stellen weiterlesen >>>


(28.02.1999)

Frankreich zerstört Anti-Personenminen weiterlesen >>>


(28.02.1999)

Norway procures ARGES off-route mines weiterlesen >>>


(28.02.1999)

USA wollen 200 Mio. $ in neue Anti-Fahrzeug- und Anti-Personenminen investieren weiterlesen >>>


(24.02.1999)

France to destroy its landmines by 2001 weiterlesen >>>


(23.02.1999)

Current German government coalition controversy about German anti-tank mines weiterlesen >>>


(15.02.1999)

Bundeswehr und Landminenvorhaben weiterlesen >>>


(15.02.1999)

Neue Minenfelder in Angola, Kambodscha, Senegal, Sudan und Kosovo weiterlesen >>>


(15.02.1999)

Seit einem Jahr Verbotsvertrag von Anti-Personen-Minen weiterlesen >>>


(15.02.1999)

Koalitionsstreit um Minen der Bundeswehr weiterlesen >>>


(15.02.1999)

Aus dem Koalitionsvertrag der neuen deutschen Bundesregierung weiterlesen >>>


(31.01.1999)

Future landmine requirements of the German army weiterlesen >>>


(31.01.1999)

Current German government coalition commitments on landmines weiterlesen >>>


Sri Lanka: Frauen und Männer räumen gemeinsam Minen

()

Auf Sri Lanka räumen Fauen und Männer, die als EntminerInnen bei MAG angestellt sind, gemeinsam Minen. Ein kleines, aber feiner Fotoalbum, das gut zeigt, wie Entminung abläuft.  weiterlesen >>>


Cover des Berichts

Neuer Bericht: Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streubomben

()

Syrien, Jemen, Ukraine - auch 10 Jahre nach Unterzeichnung der Oslo-Konvention leidet die Zivilbevölkerung vieler Länder nach wie vor unter den verheerenden Auswirkungen von Streumunition. Weltweit wird nach wie vor in Hersteller von Streumunition investiert. Doch im Vergleich zum Vorjahr sind die Investitionen drastisch gesunken, außerdem investieren deutsche Finanzinstitute nicht mehr im großen Maßstab. weiterlesen >>>