Aktionsbündnis Landmine.de gratuliert medio international


medico international begeht sein 40. Jubiläum


(29.02.2008)

1968>2008>> 40 Jahre Hilfe im Handgemenge

(Frankfurt/Main) Mit einem Empfang im Kaisersaal der Stadt Frankfurt begeht die sozialmedizinische Hilfsorganisation medico international am Freitag, den 29. Februar, ihr 40. Gründungsjubiläum. Unter den Gratulanten befindet sich neben der Frankfurter Bürgermeisterin Jutta Ebeling auch Ministerin Heidemarie Wieczoreck-Zeul. Entstanden 1968 als Reaktion auf die Kriege in Biafra und Vietnam zählt medico international heute zu den anerkanntesten deutschen Hilfsorganisationen. Als Initiatorin der Internationalen Kampagne zur Ächtung der Landminen erhielt medico international gemeinsam mit Partnerorganisationen 1997 den Friedensnobelpreis.

Thomas Gebauer, Geschäftsführer von medico international, verwies auf der Pressekonferenz aus Anlass des Jubiläums darauf, dass die Gründe für das Engagement der Medizinstudentinnen und -Studenten, Ärzte, Mitarbeiter im Pflegebereich immer noch die gleichen seien: In den ausgegrenzten Regionen der Welt lautet der Teufelskreis immer noch: Krankheit macht arm und Armut macht krank! Die weltweit wachsende soziale Kluft, so Gebauer, sorge allerdings dafür, dass Krankheit auch in den Wohlstandregionen ein Armutsfaktor werde. "Dort, wo die Rendite zum Maß aller Dinge geworden ist, breiten sich Armut und mit ihr krankmachende Lebensumstände aus", so der medico-Geschäfstführer.

medico unterstützt derzeit in 82 Projekten in Asien, Afrika und Lateinamerika die Arbeit von Gesundheitsinitiativen, Menschenrechtsgruppen oder Gemeindeorganisationen ebenso wie deren globalen Vernetzungen. Darunter das "People´s Health Movement", das sich in einer "Globalisierung von unten" für den gerechten Zugang zu Gesundheit einsetzt.

Der Frankfurter Arzt Mathis Bromberger, der für medico international bereits 1971 in Flüchtlingslagern in Bangladesh tätig war, verwies auf den Ansatz von medico international, lokale Partner zu unterstützen: "Wir konnten als ausländische Ärzte damals vielen Menschen helfen und deren Leiden lindern. Doch als wir wieder weggingen, ließen wir die Menschen in ihrem Elend zurück.". Er habe aus dieser Erfahrung heraus den Entschluss von medico stets begrüßt, statt weiter Ärzte und Krankenpfleger zu entsenden, künftig verstärkt vor Ort Gesundheitsarbeiter auszubilden und parallel auf politischer Ebene gegen die krankmachenden Lebensumstände anzukämpfen. "Gesundheit", so Bromberger, "ist eine politische Angelegenheit".

medico international wird aus Anlass des Jubiläums unter dem Motto "Hilfe im Handgemenge" das ganze Jahr über in Kooperation mit Frankfurter Institutionen Veranstaltungen zu unterschiedlichen Feldern der eigenen Arbeit durchführen. Kooperationspartner sind u.a. das Sigmund-Freud-Institut, das Stalburgtheater, der Tigerpalast und das Museum für Kommunikation. Medienpartner ist die Frankfurter Rundschau. Einen Höhepunkt bildet die internationale Solidaritätskonferenz am 30. und 31. Mai in Frankfurt, auf der es um die Neubestimmung einer kritischen Politik des Sozialen unter globalisierten Verhältnissen gehen soll. Zu guter Letzt wird der Kabarettist Georg Schramm eine Benefiz-Veranstaltung zugunsten medico international durchführen.

Einladungen an die Medien:

-Pressekonferenz 29.2.2008, 11 Uhr
Thomas Gebauer, Geschäftsführer von medico international, und Mathis Bromberger, Arzt und langjähriger Unterstützer werden nicht nur einen Blick zurück auf die Geschichte werfen, sondern sich auch zu den aktuellen Bedingungen und Möglichkeiten einer solidarischen Hilfe äußern.
Bei medico International, Burgstr.106, 60389 Frankfurt
Parkplätze finden Sie im Hof (Alnatura) oder Tiefgarage

-Am Abend des 29.2.2008 ab 18.30 Uhr veranstaltet die Stadt Frankfurt, zum 40-jährigen medico-Jubiläum, einen Empfang im Kaisersaal des Römers. Es sprechen Bürgermeisterin Jutta Ebeling, Bundesministerin Heidemarie Wiezcorek-Zeul, attac-Gründungsmitglied Sven Giegold und Thomas Gebauer. Die musikalische Umrahmung übernimmt Frank Wolff. Über eine Berichterstattung würden wir uns freuen.
Für Nachfragen und Interviewwünsche wenden Sie sich bitte an:

* Katja Maurer, Tel: 069 94438-29 oder 0171 1221261
* Bernd Eichner, Tel: 069/94438-45, email: presse@medico.de

Weitere Informationen:

* Pressemappe 40 Jahre

<<< zurück zu: News