Aktionsbündnis Landmine.de löst sich auf


17 deutsche Organisationen halten das Ziel für erreicht. Heute gibt es ein fast umfassendes Minenverbot.


(02.12.2010)

17 deutsche Organisationen halten das Ziel für erreicht. Heute gibt es ein fast umfassendes Minenverbot.
Berlin. 20 Jahre nach der Gründung der Internationalen Kampagne zum Verbot von Landminen und Streumunition löst sich das Aktionsbündnis Landmine.de auf. Als Grund nannte das Bündnis von 17 deutschen Nichtregierungsorganisationen in einer Mitteilung, dass das wesentliche Ziel erreicht sei. So seien politische Erfolge bei der Durchsetzung des Verbots von Antipersonenminen (1999) und Streumunition (2010) erzielt worden. Abkommen verbieten die Produktion, Anwendung und Weitergabe. Allerdings haben sich einige wichtige Hersteller und Anwender nicht angeschlossen.
Die Internationale Kampagne war 1997 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Druck auf Regierungen
Es sei nun ein fast umfassendes Verbot der Landminen erreicht worden, sagte der Geschäftsführer der Hilfsorganisation medico international, Thomas Gebauer, gestern im Deutschlandradio Kultur. Die humanitäre Katastrophe sei damit in den Griff zu bekommen. Der Ursprung von Landmine.de habe darin gelegen, auf ein Staatsversagen zu reagieren, um Druck auf die Staaten auszuüben, sodass sie etwas gegen die Gefahren der Landminen unternähmen, betonte Gebauer. Zwar seien noch immer 80 Millionen Landminen weltweit verborgen, aber nun bestehe ein leistungsfähiges Netzwerk von Organisationen und Institutionen der Staaten selbst zur Ächtung und zur Räumung der Minenfelder.

Aufgelöst werden soll nur der politische Zusammenschluss. Viele Mitgliedsorganisationen von Landmine.de wollen die Projektarbeit zur Minenräumung und Opferrehabilitation fortsetzen. Zu den prominenten Unterstützern der Kampagne gehört der Leipziger Musiker Sebastian Krumbiegel von den "Prinzen". (dpa)

Von: http://www.sz-online.de/Nachrichten/Politik/Aktionsbuendnis_Landmine_de_loest_sich_auf/articleid-2628747

<<< zurück zu: News