Deutschland: Spaziergänger findet Streubombe


Auf einem freien Feld zwischen Kötz und Limbach ist am Montagnachmittag eine zwei Kilo schwere Streubombe gesprengt worden. Ein Spaziergänger hatte das Relikt aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt.


Moderne Streumunition. (c) Stuart Freedman/Handicap International

(21.05.2012)

Von Rebekka Jakob

Der Zeuge hatte seinen Fund am Vormittag bei der Polizei gemeldet. Die Beamten alarmierten Entschärfer der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts München. Die Spezialisten befanden, dass ein Abtransport wegen des Zustands der Bombe nicht möglich sei. Sie setzten die Streubombe deshalb wenige Meter um und sprengten sie um 13.45 Uhr. Mehrere Polizeibeamte der Polizei Günzburg hatten das Areal im Rahmen der Sprengungsvorbereitungen weiträumig abgesperrt. Die Sprengung erfolgte ohne besondere Vorkommnisse, so die Polizei.

Quelle: Augsburger Allgemeine


<<< zurück zu: News