Erste britische Soldatin in Afghanistan gestorben (Afghanistan/Großbritannien)


Erstmals ist eine britische Soldatin beim Einsatz in Afghanistan ums Leben gekommen. Die 26-jährige Sarah Bryant starb, als ihr Land Rover auf eine Mine fuhr.


(18.06.2008)

Erstmals ist eine britische Soldatin beim Einsatz in Afghanistan ums Leben gekommen. Die 26-jährige Sarah Bryant starb, als ihr Land Rover auf eine Mine fuhr. Sie gehörte einer Einheit für psychologische Kriegsführung an. Seit zwei Jahren war sie verheiratet, auch ihr Mann war in Afghanistan im Einsatz.

Sarah Bryant ist die erste britische Soldatin, die in Afghanistan ums Leben kam.
Sarah Bryant starb im Einsatz. Die 26-jährige britische Soldaten war unterwegs in der süd afghanischen Provinz Helmand, als ihr Auto auf eine Mine fuhr. Mit ihr kamen nach einem Bericht der Londoner "Times" drei weitere Militärs ums Leben, doch Bryants Tod ist einzigartig: Erstmals ist eine britische Soldatin beim Einsatz in Afghanistan gestorben.

Er sei nach dem Tod seiner Frau am Boden zerstört, zitiert die Zeitung Bryants Ehemann Carl, der ebenfalls in Afghanistan kämpft. Gleichzeitig sei er aber auch unglaublich stolz auf sie: "Sie war eine unglaublich gute Soldatin, die starb, während sie dem Beruf nachging, den sie liebte"; zitiert ihn das Blatt. "Meine Frau kannte die Risiken." Die beiden waren seit zwei Jahren verheiratet.
Bryant war seit dem 15. März im Afghanistan-Einsatz. Sie war dort bei einer Einheit für psychologische Kriegsführung. Ihr Vorgesetzter Jim Suggit sagte der "Times": "Sarah hatte eine großartige Zukunft vor sich, sowohl beruflich, wo sie für eine Beförderung vorgemerkt war, als auch privat." Vor ihrem Anghanistan-Einsatz sei sie bereits im Irak gewesen.

Von: http://www.welt.de/

<<< zurück zu: News