Erster «Digger D-2» verkauft (Schweiz)


Ingenieure aus dem Berner Jura haben ein erstes Exemplar ihrer Minenräumungs-Maschine «Digger D-2» verkauft. Das gepanzerte Gefährt wird im Sudan eingesetzt.


(24.07.2007)

Der Verkauf des ersten «Diggers D-2» sei die Frucht jahrelanger Arbeit und bringe dem Projekt internationale Anerkennung, teilte die Stiftung Digger am Montag mit. Zuvor hatte die UNO nach einer Testphase ihr Einverständnis für den Einsatz des Fahrzeugs gegeben.
Beim «Digger D-2» handelt es sich um einen weltweit einzigartigen Entminungspanzer. Das ferngesteuerte Fahrzeug wiegt 6,5 Tonnen und ist 5,2 Meter lang. Mit einer Flegeleinheit versehene Ketten graben den Boden rund 20 Zentimeter tief um und bringen die Minen zum explodieren. Das Kettensystem schafft pro Minute rund 1000 Umdrehungen.
Die Detonation von Personenminen hält der «Digger» problemlos aus, Panzerminen können Schäden anrichten, die sich allerdings dank spezieller Konstruktion des Fahrzeugs rasch wieder reparieren lassen.
Junge Ingenieure aus Tavannes hatten sich vor acht Jahren das Ziel gesetzt, wirkungsvolle und bezahlbare Entminungstechnologien zu entwicklen. Ein «Digger D-2» kostet rund 400 000 Franken, wie Nathan Kunz, einer der Projektverantwortlichen auf Anfrage ausführte. Das Projekt ist nicht gewinnorientiert.

Von: www.espace.ch

<<< zurück zu: News