Grossoffensive in Afghanistan (Afghanistan)


Die Koalitionstruppen in Afghanistan haben zusammen mit den afghanischen Streitkräften eine Grossoffensive im Süden des Landes gestartet. Der Einsatz wird vermutlich den ganzen Sommer über andauern. Auf einer Schnellstrasse in der Provinz Nimros im Südwesten des Landes explodierte am Donnerstag eine Landmine.


(14.06.2006)

Die Koalitionstruppen in Afghanistan haben zusammen mit den afghanischen Streitkräften eine Grossoffensive im Süden des Landes gestartet. Der Einsatz wird vermutlich den ganzen Sommer über andauern.

Die US-geführten Koalitionstruppen sowie die afghanischen Streitkräfte haben im Süden des Landes die grösste Militäroffensive seit dem Sturz der Taliban gestartet. Mehr als 10'000 Soldaten rückten in den Provinzen Urusgan, Helmand, Kandahar und Sabul vor. Diese Provinzen gelten als Hochburgen der Taliban, die in den vergangenen Monaten ihre Anschläge deutlich verschärft hatten. Die Bundeswehr ist nicht an der Grossoffensive beteiligt.

Der Einsatz, der unter dem Namen «Operation Mountain Thrust» läuft, wird nach Einschätzung der US-Streitkräfte den ganzen Sommer hindurch andauern. Die Offensive sei erst beendet, wenn alle Ziele erreicht seien, hiess es in einer Erklärung. Bundesverteidigungsminister Franz-Josef Jung wies in der ARD darauf hin, dass die Bundeswehr derzeit nur ein Mandat für den Wiederaufbau Afghanistans habe, an dem Kampf gegen den Terrorismus aber nicht teilnehme.

Bombenanschlag auf Kleinbus

Ein Bombenanschlag auf einen Kleinbus in Kandahar kostete unterdessen sieben Menschen das Leben, 17 weitere wurden verletzt. In dem Fahrzeug sassen afghanische Zivilbeschäftigte der Koalitionsstreitkräfte, die auf dem Weg zum Flugplatz waren, dem Hauptstützpunkt der internationalen Truppen. Die US-Streitkräfte vermuteten Taliban-Kämpfer hinter der Tat.

Bei einem Gefecht im Osten Afghanistans töteten afghanische Soldaten sowie Koalitionstruppen gestern 26 mutmassliche Extremisten. Die Kämpfe fanden in den Bergen in der Provinz Paktika statt, wie der dortige Gouverneur mitteilte. Seinen Angaben zufolge kamen ebenfalls gestern bei einem Raketenangriff auf ein Haus in der Provinz vier Zivilpersonen ums Leben, 18 Menschen wurden verletzt.

In der Provinz Sabul erschossen mutmassliche Taliban-Kämpfer am Mittwochabend drei Polizisten. Auf einer Schnellstrasse in der Provinz Nimros im Südwesten des Landes explodierte am Donnerstag eine Landmine. Drei türkische Bauarbeiter wurden getötet, wie ein Behördensprecher sagte.

Von: 15.06.06 http://www.tagesanzeiger.ch

<<< zurück zu: News