In der Provinz Diyarbakir starb ein Soldat bei der Explosion einer Landmine.


Bei Angriffen militanter Kurden im Südosten der Türkei sind nach Angaben türkischer Medien innerhalb von 24 Stunden sieben Soldaten getötet worden.


(03.09.2006)

Drei Soldaten starben bei der Explosion einer ferngezündeten Bombe. Zwei weitere Soldaten kamen ums Leben, als Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK einen Wachposten unweit der nordirakischen Grenze beschossen. Ein sechster Soldat wurde tödlich getroffen, als eine Patrouille an der Grenze zum Iran unter Feuer genommen wurde. In der Provinz Diyarbakir starb ein Soldat bei der Explosion einer Landmine.



Von: 04.09.2006, http://www.shn.ch

<<< zurück zu: News