Jemen: Koalition unter Anführung von Saudi-Arabien setzt Streubomben ein


Noch im März hatte Saudi-Arabien zugesichert, keine Streubomben einzusetzen. Nun wurden laut Berichten von Human Rights Watch Streubomben im Jemen gefunden.


Der leere BLU-108 Kanister einer CBU-105 sensorisch gezündeten Waffe in dem al-Amar Gebiet von al-Safraa im Regierungsbezirk Saada, welches im Norden Jemens liegt. © 2015 - Privat

(04.05.2015)

Die von Saudi Arabien angeführt Koalition, hat in den Angriffen im Jemen, die am 26 März angefangen haben, Streubomben eingesetzt. Wie zuverlässige Quellen der Organisation Human Rights Watch bestätigten, sind umliegende Dörfer ebenfalls betroffen.

Dies widerspricht der Tatsache, dass auf einer Pressekonferenz vom 29. März in Riyadh, ein Stellvertreter von Saudi Arabien, Brig. Gen. Al-Assiri, den Medien mitteilte, dass auch weiterhin keine Streubomben verwendet werden würden.

Die Koalition setzt sich zusammen aus den Ländern Bahrain, Ägypten, Jordanien, Kuwait, Marokka, Sudan und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Vereinten Nationen stellen logistische und informative Unterstützung bereit.

Obwohl keiner dieser Staaten die Streubomben-Konvention  unterzeichnet hat, sollten alle Länder die Prinzipien der Internationalen Menschenrechte respektieren. Archivierte Daten lassen darauf schließen, dass 94% der Streubombenopfer Zivilisten und viele von ihnen Kinder sind. Der Gebrauch dieser Waffen steht in direktem Widerspruch mit den Internationalen Menschenrechten und ist unter allen Umständen inakzeptabel.

Human Rights Watch identifizierte Überreste von zwei CBU-105 sensorisch gezündete Waffen, die von Textron System Corposation hergestellt und in den letzten Jahren an Saudi Arabien und die Vereinten Arabischen Emirate geliefert wurden. Es wird vermutet, dass diese in den letzten Wochen, vom 17. April bis möglicherweise letztmalig am 27. April, eingesetzt worden sind.
Während die CBU-105 durch die Streubomben-Konvention verboten wird, ist ihr Gebrauch durch die bestehende US-Politik und den Export unter US-Einschränkungen erlaubt.

Am 27. März haben die Verantwortlichen der Streubomben-Konvention Saudi Arabien und andere Länder dazu aufgerufen in Zukunft auf den Einsatz von Streubomben zu verzichten.

Es gibt glaubwürdige Aussagen, dass Saudi Arabien im November 2009 ebenfalls Streubomben in Luftangriffen im Norden Jemens im Regierungsbezirk Sada eingesetzt hat.

Quelle: www.streubomben.de

Artikel in der New York Times: Saudi-Led Group Said to Use Cluster Bombs in Yemen

<<< zurück zu: News