Politik: Israel übergibt Streubomben-Karte/ Nahost


Schon 300 Blindgänger-Opfer seit 2006


(16.07.2009)

Endlich kann Libanons Armee Streubomben-Blingänger von 2006 entschärfen. Rund 4 Millionen der Sprengkörper hat Israels Luftwaffe im letzten Krieg dort abgeworfen. Jetzt wurden eine Karte der genauen Angriffs-Ziele übergeben. Viel zu spät, meinen die Libanesen.

300 Zivilisten wurden seit Kriegsende (Sommer 2006) durch Blindgänger verletzt oder getötet. Ein Kind war das erste Opfer ' wenige Tage nach Kriegsende. Deshalb verlangte die UNO schon lange die Landkarte. Doch bislang warnte Israel nur allgemein vor der Rückkehr ins frühere Kriegsgebiet.

Streubomben gelten als besonders gefährlich, weil sie aus unzähligen kleinen Sprengkörpern bestehen. Jeder von ihnen ist tödlich, muß einzeln entschärft werden. Erst 2008 ächteten 100 Staaten solche Waffen ' Israel unterschrieb nicht. Auch die Hauptrüstungsländer (u.a. USA, Rußland, China) weigern sich.

Von: 14.05.2009, http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=14052009ArtikelPolitik1

<<< zurück zu: News