Streumunition tötet 15-Jährigen in Vietnam


Zwei vietnamesische Jungen sind die jüngsten Opfer von Streumunition in der Quang Tri Provinz. Der 15-jährige Pham Van Son starb auf der Stelle, sein 16 Jahre alter Freund Duong Truong Cong wurde von der Explosion nahe des Dorfes Tu Chinh im Vinh Linh Distrikt verletzt.


(30.03.2007)

Der Unfall ereignete sich am Montag den 19. Februar 2007, dem dritten Tag des vietnamesischen Tet Neujahrs und 39 Jahre nach der nach diesen Feiertagen benannten Tet-Offensive.

Die Jungen halfen ihren Familien beim Viehhüten als einer der beiden einen Tennisballgroßen Gegenstand aufhob. Der Blindgänger explodierte als der Junge ihn wegwerfen wollte. Die Explosion schleuderte hunderte scharfer Metallgegenstände aus der Streumunition.

Son starb unmittelbar durch die Explosion und Cong wurde in das Provinzkrankenhaus in Dong Ha eingeliefert, aus dem er später wieder entlassen wurde. Die Ärzte sagten jedoch, dass er bald dorthin zurückkehren müsse, um die Metallgegenstände aus seinem Körper zu entfernen.

Der Vinh Linh Distrikt ist noch nicht Teil des Minenrisiko Erziehungsprogramms, das in zwei anderen Provinzen der Quang Tri Provinz von dem Projekt RENEW entwickelt wurde. RENEW wird von dem US-amerikanischen Vietnam Veterans Memorial Fund (VVMF) finanziert. In diesen beiden Distrikten konnte die Zahl der Unfälle, Toten und Verletzten durch zurückgebliebene explosive Munition vermittels eines öffentlichen Bildungsprogramms und der weiterreichenden Arbeit von RENEW reduziert werden. Außer durch die Fernsehberichterstattung von Quang Tri TV waren Informationen über die Gefahren durch Blindgänger für die Kinder in Vinh Linh und anderen Quang Tri Distrikten wegen fehlender Geldmittel noch nicht zugänglich gemacht worden.

<<< zurück zu: News