UNO kritisiert Israel wegen Streubomben - Nach Waffenstillstand 13 Tote


Der UNO-Koordinator für humanitäre Hilfe, Jan Egeland, hat Israel wegen des Einsatzes von Streubomben im Südlibanon schockierendes und unmoralisches Verhalten vorgeworfen. Die Regierung in Jerusalem habe entweder eine entsetzlich falsche Entscheidung getroffen oder erst hinterher nachgedacht, sagte Egeland am Sitz der Vereinten Nationen in New York. Beobachter werteten die Bemerkungen als ungewöhnlich scharf selbst für Egeland, der schon häufig gegen diplomatische Konventionen der UNO verstossen habe.


(30.08.2006)

In den letzten Stunden des Konfliktes

Der UNO-Koordinator verurteilte insbesondere, dass 90 Prozent der Streubombeneinsätze in den letzten 72 Stunden des bewaffneten Konflikts stattgefunden hätten, als der Zeitpunkt des Waffenstillstands bereits festgestanden habe. Dadurch seien noch viele Zivilpersonen getötet, verwundet oder verstümmelt worden. Und nun drohe Gefahr von zahlreichen Blindgängern am Boden.

100.000 Sprengkörper im Südlibanon

Das UNO-Zentrum zur Kontrolle von Minen im südlichen Libanon erklärte, in der Region befänden sich rund 100.000 Sprengkörper, die nicht explodiert seien und damit eine extrem hohe Gefahr für die Bevölkerung darstellten. Seit dem Inkrafttreten des Waffenstillstands zwischen Israel und der Hisbollah sind im Südlibanon nach Angaben der UNO mindestens 13 Menschen durch herumliegende Streubomben getötet worden. 46 weitere Menschen wurden verletzt.

Tödliche Hinterlassenschaft von Konflikten
Streubomben, so genannte cluster bombs, sind in einer Bombe verpackte kleine Bomben. Schon in der Luft verteilen sich die bis zu 1000 kleinen Sprengsätze, weshalb die Waffe in einem sehr grossen Radius ihre zerstörerische Wirkung entfaltet.
Hilfsorganisationen kämpfen bislang vergeblich für eine ausdrückliche Ächtung der Streubomben, deren Einsatz gegen Zivilisten sie als Verstoss gegen das Völkerrecht bezeichnen. Blindgänger von Streubomben können noch nach Jahren explodieren.

(ap/sda/krop)

Von: 31.08.2006, http://tagesschau.sf.tv

<<< zurück zu: News