USA: Eine verdrehte Logik und halbe Wahrheiten sprechen für Landminen


In einem Artikel des Daily Signals, einem Magazin der Heritage Foundation, ist ein Artikel erschienen, der dafür plädiert, dass die USA Landminen auch in Zukunft nicht verbieten - und sie sogar wieder vermehrt einsetzen. Dabei werden Wahrheiten verdreht und Fakten weggelassen.


Kampagnenaktion in USA gegen Landminen © Kjell Knudsen / ICBL

(25.12.2015)

Although this might sound great to some, land mines actually cause few civilian casualties, and are an important weapon for the U.S. military.

Mit diesem Eingangssatz stellt Autor klar, wie er im Folgenden argumentieren wird. Er beruft sich nur auf die Anzahl der Toten - und stellt amerikanische Interessen über die Leben der nicht-amerikanischen Zivilbevölkerung. Was er völlig ausblendet - neben der Tatsache, dass jedes verlorene Menschenleben ein verlorenes Menschenleben zu viel ist - sind die fatalen Folgen für die Psychologie bedrohter Menschen und die Entwicklung ganzer Staaten.

Nor would a U.S. ban offer any kind of moral lesson to others.

Terroristen, nicht militärische Kampfeinheiten etc. werden sich von einem US-Verbot von Landminen tatsächlich erstmal nicht abhalten lassen, improvisierte Sprengsätze zu basteln und einzusetzen - einige Staaten werden durch einen Beitritt der USA zum Landminenverbot ihre Position aber sicher überdenken.

Viele Terroristen und Freiheitskämpfer erhalten verdeckte Rückendeckung von staatlicher Seite - und so beinflusst das Verhalten der Staaten indirekt das Verhalten dieser Gruppen.

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen: http://dailysignal.com/2015/12/23/why-liberals-are-wrong-about-land-mines

 

 

<<< zurück zu: News