Archiv: Öffentliche Aktionen



Blick von oben auf Dutzende Menschen, die ihre Arme nach oben recken und sich freuen

Streubombenverbot wird 7 Jahre alt

(31.07.2017)

Am 1. August vor 7 Jahren trat der Oslo-Vertrag über ein Verbot von Streubomben in Kraft – ein bahnbrechendes Abrüstungsabkommen, das bereits vieles bewirkt hat. Dennoch wurden in den Konflikten der letzten Jahre weiterhin Streubomben eingesetzt. weiterlesen >>>


Deutschland: Allianz investiert noch immer in Streubombenhersteller

(23.05.2017)

Streumunition ist seit 2010 international geächtet – trotzdem investiert die Allianz immer noch in die Hersteller der tödlichen Waffen. Dies zeigt ein neuer Bericht der Menschenrechtsorganisation Pax. Die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International fordert die Allianz auf, der internationalen Ächtung endlich zu folgen und ethische Richtlinien auf alle Geschäftsbereiche anzuwenden. weiterlesen >>>


Rechts das Logo der Kampagne von Handicap International gegen Explosivwaffen "Stop Bombing Civilians". In der Mitte die kleine Malak, der das linke Bein fehlt.

UN-Landminentag: Handicap International warnt: Die Gefahr ist noch nicht vorbei

(03.04.2017)

Am 4. April wird jährlich an die Gefahr durch explosive Kriegsreste in vielen Regionen der Welt erinnert. Handicap International mahnt aus diesem Anlass an, dass die Opferzahlen zuletzt wieder gestiegen sind und ruft dazu auf, eine Petition gegen den Einsatz von Explosivwaffen in bevölkerten Gebieten zu unterzeichnen. weiterlesen >>>


Daniel Craig lehnt an einem Aston Martin. In der Hand hält er ein Schild, auf dem steht: "This could be yours".

Ungewöhnliche Spendenkampagne

(05.03.2017)

Die UN Anti-Minen Agentur UNMAS und ihr Botschafter Daniel Craig machen es mit einer ungewöhnlichen Aktion möglich, gleichzeitig den berühmten James Bond Darsteller zu treffen, einen Aston Martin zu gewinnen - und am wichtigsten: Minen zu beseitigen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Mehrere Menschen stehen in einem Halbkreis. Einige von ihnen haben Krücken, Prothesen oder einen Rollstuhl. Sie zeigen die Medaille des Friedensnobelpreises.

Das Landminenverbot wird 18

(01.03.2017)

Heute vor 18 Jahren trat das internationale Verbot von Landminen in Kraft. Besonders in den 80er und 90er Jahren wurden diese Waffen teils millionenfach verlegt – die Folgen spürt die Zivilbevölkerung in den betroffenen Ländern heute noch. Doch das Landminenverbot brachte die Wende. Seit Mitte der 90er Jahre ging die Zahl der Opfer von Landminen und anderen explosiven Kriegsresten massiv zurück – alarmierend ist allerdings der erstmalige Wieder-Anstieg der Opferzahlen im letzten Jahr. weiterlesen >>>


Treffer 1 bis 5 von 180
<< Erste < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 Nächste > Letzte >>

15. Minenkonferenz geht erfolgreich zu Ende

(05.12.2016)

Hervorzuheben sind vor allem große erzielte Fortschritte in Bezug auf die Verpflichtungen der Staaten aus dem Verbotsvertrag. Außerdem gaben die Staaten starke Statements ab, um ihren Willen zu bekräftigen, die Welt bis 2025 von Minen zu befreien. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Polen verkündet Vernichtung der letzten Landminenbestände

(01.12.2016)

Auf der 15. Minenkonferenz verkündete die Vertreterin Polens, dass ihr Land ein Jahr vor Ablauf der Frist sämtliche Bestände an Anti-Personen-Minen - immerhin über eine Million - vernichtet habe. (auf Englisch) weiterlesen >>>


15. Minenkonferenz in Chile

(28.11.2016)

Vom 28. November bis zum 1. Dezember treffen sich die Vertragsstaaten des Minenverbots. Sie berichten dort unter anderem über die Fortschritte in Bezug auf ihre Pflichten aus dem Vertrag. Die Zivilgesellschaft nutzt die Gelegenheit, um auf aktuelle Probleme aufmerksam zu machen. (auf Englisch) weiterlesen >>>


Landminenbericht 2016 veröffentlicht - steigende Opferzahlen

(22.11.2016)

Heute wurde der Landmine-Monitor 2016 veröffentlicht - der jährliche Bericht der internationalen Landminenkampagne. Besonders alarmierend ist die steigende Zahl der Opfer von Landminen. Gleichzeitig sinken die globalen Mittel für Entminung oder Opferhilfe. Dies gefährdet das Ziel einer minenfreien Welt bis 2025!  weiterlesen >>>


ICBL erinnert: minenfreie Welt bis 2025 ist möglich!

(20.10.2016)

Anfang Oktober haben sich die Staaten des UN-Komitees für Abrüstung und Internationale Sicherheit in New York getroffen. Die ICBL (International Campaign to Ban Landmines) erinnerte in einem Statement daran: eine minenfreie Welt bis 2015 ist in Reichweite! (auf Englisch)  weiterlesen >>>


Syrien: Flucht vor den Bomben

(28.09.2016)

Heute wurde ein neuer Bericht von Handicap International zur Lage in Syrien veröffentlicht. Die Zahlen sprechen für sich: Immer mehr Menschen fliehen vor den Einsätzen von Explosivwaffen in dicht besiedelten Gebieten. weiterlesen >>>


Streubomben-Monitor 2016: Einsätze in Syrien und im Jemen steigen alamierend

(26.09.2016)

Anfang September wurde der Streubomben-Monitor 2016 veröffentlicht. Der Bericht bringt alamierende Erkenntnisse: Die Zahl der Einsätze der international geächteten Waffe steigt weiter - genauso wie die Zahl der zivilen Opfer.  weiterlesen >>>


Gesetz gegen Investitionen in Hersteller von Streumunition ist überfällig

(15.06.2016)

Syrien, Jemen, Libyen, Laos - auch sechs Jahre nach der Oslo-Konvention leidet die Zivilbevölkerung vieler Länder nach wie vor unter den verheerenden Auswirkungen von Streumunition. Doch weltweit wird nach wie vor in Streumunition investiert - auch aus Deutschland. weiterlesen >>>


Großbritannien verfehlt seine Verpflichtungen aus der Streubombenkonvention

(08.06.2016)

Im Mai 2016 enthüllte Amnesty International den Einsatz von britischer Streumunition durch Saudi-Arabien im Jemen. Bis heute fehlen klare Antworten aus Regierungskreisen des Vereinigten Königreichs. Eine unmissverständliche Verurteilung der Einsätze lässt ebenfalls bis heute auf sich warten - dazu ist Großbritannien eigentlich, als Vertragsstaat des Streubombenverbots, verpflichtet (auf Englisch). weiterlesen >>>


Landminenverbot: "Finish the job" bis 2025

(20.05.2016)

Unter dem Motto “Finish the job” findet von 19. bis 20. Mai das Intersessional Meeting zum Landminenverbotsvertrag in Genf statt. Bis 2025 soll das Ziel einer minenfreien Welt erreicht werden. Im Zuge dieser derzeit laufenden Konferenz können Staaten von ihren Fortschritten oder Problemen berichten (auf Englisch). weiterlesen >>>


Treffer 1 bis 10 von 175
<< Erste < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 Nächste > Letzte >>

2008: Hände hoch – für ein Verbot aller Streubomben

Unter dem Motto "Hände hoch - für ein Verbot aller Streubomben!" versammelten sich  zum weltweiten Aktionstag Hunderte Menschen in neun Städten Deutschlands. weiterlesen >>>


2008: Ausstellung zeigt Landminen im Bundestag

Die Ausstellung dokumentiert die Arbeit der Anti-Landminen-Kampagne und zeigt ihre Erfolge auf, verweist aber auch auf verbleibende Herausforderungen. weiterlesen >>>


2008: Aktionsbündnis Landmine.de sagt, Danke!

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Eurotramp-Trampoline haben mit einem Spendenaktion Landmine.de unterstützt. weiterlesen >>>


2007: 1 Million BürgerInnen wollen alle Landminen verbieten

Unterstützt von Schülerinnen und Schülern überreicht Ulrike Folkerts mehr als 1 Million Unterschriften für das Verbot aller Landminen an die Bundesregierung. weiterlesen >>>


2007: Aktion im Bundestag für mehr Opferhilfe

Das Aktionsbündnis Landmine.de und die Agentur Scholz & Friends fordern in einer Versandaktion den Bundestag auf, mehr Mittel für Minenaktionsprogramme  bereitzustellen. weiterlesen >>>


2007: Aktionsbus gegen Streubomben

Quer durch Bayern und Österreich fuhr vom 28.11. bis 1.12.2007 ein Kampagnenbus, um dem Protest der Zivilgesellschaft gegen Streubomben Ausdruck zu verleihen. weiterlesen >>>


Auf einem Pressetermin in Berlin übergab der Prinzensänger Sebastian Krumbiegel als Schirmherr der Ökumenischen FriedensDekade 10.000 Unterschriften für ein Verbot aller Landminen an die Schauspielerin Ulrike Folkerts. Die beliebte Tatortkommissarin i

2007: Friedensdekade sammelt 10.000 Unterschriften

Auf einem Pressetermin in Berlin übergab der Prinzensänger Sebastian Krumbiegel als Schirmherr der Ökumenischen FriedensDekade 10.000 Unterschriften für ein Verbot aller Landminen an die Schauspielerin Ulrike Folkerts. weiterlesen >>>


Eine Gruppe Passanten bleibt stehen. Ein paar nackte Beine aus Plastik auf dem Dach eines Kleinlasters erregen ihre Aufmerksamkeit.

2007: Kunst, die schockt und wachrüttelt

Der Maschener Künstler Dietbert Riegamer sammelt auf seine ganz eigene Weise Unterschriften für die weltweite Ächtung von Landminen. weiterlesen >>>


2006: Klose fordert Verbot aller Landminen

Mit Beginn der Fußball WM 2006 startet Miroslav Klose zusammen mit dem Aktionsbündnis Landmine.de eine bundesweite Anzeigenaktion. weiterlesen >>>


2005: Minenfeld in der Kreissparkasse

In der Schalterhalle der Kreisparkasse Köln am Neumarkt ist ab heute die Bodeninstallation "Das virtuelle Minenfeld" zu sehen. weiterlesen >>>


Die Journalistin Anne Will hält eine 50 mal 50 cm große Fussbodenplatte in den Händen. Die Platte ist mit verschiedenen Minen bedruckt und ist Teil der Kunstaktion "600 Mal Bewegung schaffen" von medico international.

2004: Anne Will räumt virtuelles Minenfeld

Die Journalistin und Tagesthemenmoderatorin startet bundesweite Kunst- und Spendenaktion "600 x Bewegung schaffen - Räumt die Mine". weiterlesen >>>


2003: 1 Million Unterschriftenkampagne startet

Die deutsche Journalistin Anne Will und der Menschenrechtler Abraham Gebreyesus aus Eritrea unterstützen die Aktion "Eine Million Unterschriften für das Verbot aller Landminen". weiterlesen >>>


Die Journalistin Anne Will hält "ihr" Anzeigen- und Plakatmotiv in den Händen, in dem sie als Minenopfer posiert. Vertreter der Kampagne stehen im Halbkreis darum.

2002: Prominente unterstützen das Verbot aller Landminen

Anne Will, Ulrike Folkerts, Cosma Shiva Hagen und Marius Müller-Westernhagen unterstützen in einer Anzeigen- und Posterkampagne das Verbot aller Landminen. weiterlesen >>>


Auf einem Marktplatz in einem präparierten Areal führt eine Minenräumer seine tägliche Arbeit vor.

2002: Minenaktionstage in Frankfurt

In einer spektakulären Aktion im Frankfurter Stadtwald beteiligten sich afghanische Minenräumer an der Beseitigung von Blindgängern aus dem 2. Weltkrieg. weiterlesen >>>


An der Rheimbrücje in Neuwied hängt eine großes Transpartent. Es bildet ein springendes Kind mit Spirngseil ab und fordert das Verbot aller Landminen.

2002: EIRENE hängt Transparent am Rhein

Gemeinsam mit 17 im Deutschen Initiativkreis für das Verbot von Landminen zusammengeschlossenen Nichtregierungsorganisationen fordert der Internationale Christliche Friedensdienst EIRENE ein Verbot aller Landminen. weiterlesen >>>


>>> Nach oben