Logo von www.landmine.de

Studien

Ein Mann mit Entminungsausrüstung läuft anderen Männern hinterher.

Landminen Monitor 2019 veröffentlicht

Der am heutigen Donnerstag veröffentlichte Landminen Monitor 2019 berichtet das vierte Jahr in Folge über außergewöhnlich hohe Unfallzahlen mit Landminen und Blindgängern. Der aktuelle Monitor verzeichnet für das Jahr 2018 6.897 getötete und verletzte Menschen, wobei die Dunkelziffer immer höher ist.

weiterlesen >>>

Cover des Berichts

Neuer Bericht: Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streumunition

Syrien, Jemen, Ukraine - auch 10 Jahre nach Unterzeichnung der Oslo-Konvention leidet die Zivilbevölkerung vieler Länder nach wie vor unter den verheerenden Auswirkungen von Streumunition. Weltweit wird nach wie vor in Hersteller von Streumunition investiert. Doch im Vergleich zum Vorjahr sind die Investitionen drastisch gesunken, außerdem investieren deutsche Finanzinstitute nicht mehr im großen Maßstab. weiterlesen >>>

Cover des Monitors. Ein Mann kniet auf der Erde in Entminermontur.

Landminenmonitor 2018

Der Monitor, die internationale Beobachtungsstelle für das Verbot von Landminen, meldet auch für das vergangene Jahr wieder Tausende Opfer, darunter viele Kinder. Handicap International fordert mehr Hilfe für die Opfer. weiterlesen >>>

Der Schriftzug des Landminemonitors 2017

Landminenmonitor 2017: Erneut Anstieg der Opferzahlen

Mindestens 8.605 Menschen wurden durch diese Waffen im Jahr 2016 getötet oder verletzt. 2013 waren es noch 3.450 Menschen, Der massive Anstieg seither ist vor allem auf die hohen Opferzahlen in den Konfliktgebieten in Afghanistan, dem Jemen, Libyen und der Ukraine zurückzuführen. Handicap International ruft die Staaten auf, das internationale humanitäre Recht durchzusetzen und Druck auf Konfliktparteien auszuüben, um dem Einsatz dieser barbarischen Waffen ein Ende zu setzen. weiterlesen >>>

Syrien: Flucht vor den Bomben

Heute wurde ein neuer Bericht von Handicap International zur Lage in Syrien veröffentlicht. Die Zahlen sprechen für sich: Immer mehr Menschen fliehen vor den Einsätzen von Explosivwaffen in dicht besiedelten Gebieten. weiterlesen >>>