Improvisierte Sprengsätze und Antipersonenminen - ein Klärungsversuch


Gelten improvisierte Sprengsätze (IED) als Antipersonenminen und fallen sie damit unter die Regelungen des Ottawa Landminenverbots? Ein Blogbeitrag des ICRC versucht, mehr Klarheit zu schaffen.


(22.09.2019)

In den letzten Jahren wurden in vielen Konflikten dieser Welt Antipersonenminen improvisierter Art ("improvisierte Antipersonenminen") eingesetzt, mit fatalen Folgen für die Zivilbevölkerung. Diese Minen werden häufig als improvisierte Sprengsätze ("IEDs") bezeichnet und es herrscht einige Unklarheit darüber, welche IEDs unter die Definition von Antipersonenminen für im Sinne des internationalen Landminenverbots fallen. Denn es gibt viele Varianten an improvisierten Sprengsätzen, von denen viele nicht wie Antipersonenminen funktionieren. Der folgende Beitrag versucht, zur Klärung dieser Frage beizutragen. und erklärt, warum dass Minenverbot sowohl für industriell hergestellte als auch für improvisierte Antipersonenminen gilt und welche IED als Antipersonenminen gelten.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel

<<< zurück zu: Aktuelles



Aktuelle Projekte




Petition




Logo "Stop Bombing Civilians"

Die Bombar- dierung der Zivilbevölkerung ist ein Verbrechen. Jetzt Petition unterzeichnen!


Ausstellung




Eine alte Frau hält eine Kerze und schaut ernst.

Die Ausstellung erschüttert
portraitiert Menschen, deren Leben durch Explosivwaffen erschüttert wurde. 


Die Ausstellung Barriere:Zonen 
portraitiert Menschen, deren Schicksal ein Konflikt prägt oder bestimmt hat. 


Neue Studien