Neuer Bericht: Erfolge im Kampf gegen Investitionen in Streumunition


Syrien, Jemen, Ukraine - auch 10 Jahre nach Unterzeichnung der Oslo-Konvention leidet die Zivilbevölkerung vieler Länder nach wie vor unter den verheerenden Auswirkungen von Streumunition. Weltweit wird nach wie vor in Hersteller von Streumunition investiert. Doch im Vergleich zum Vorjahr sind die Investitionen drastisch gesunken, außerdem investieren deutsche Finanzinstitute nicht mehr im großen Maßstab.


Cover des Berichts

(03.12.2018)

Der am 3. Dezember 2018 vorgestellte Bericht der Nichtregierungsorganisation PAX „Worldwide Investments in Cluster Munitions: a shared responsibility“ verurteilt Finanzinstitute, Banken und Rentenfonds, die immer noch in Hersteller der weltweit geächteten Streumunition investieren. 

Aktuell investiert laut PAX kein deutsches Finanzinstitut im großen Maßstab in Hersteller von Streumunition. 

Im Vorjahres-Bericht befand sich noch der Allianz-Konzern in der „Hall of Shame“, da das deutsche, global operierende Unternehmen über seine Tochterfirmen NFJ Investment Group LLC und Allianz Global Investors U.S. LLC Streubombenherstellern seit Juni 2013 mindestens 72 Millionen US Dollar zur Verfügung gestellt hatte. Das Verschwinden der Allianz aus der Hall of Shame hat allerdings nichts mit einer geänderten Finanzpolitik des Konzerns zu tun. Die Allianz schließt derartige explosive Investitionen nach wie vor nicht aus. Allerdings haben die beiden US-amerikanischen Firmen Textron und Orbital ATK offiziell ihren Rückzug aus der Produktion von Streumunition verkündet. Textron hatte bereits Ende 2016 bekanntgegeben, sein Geschäft mit Streubomben zu beenden. Man werde nur noch bestehende Vertragspflichten erfüllen. Vorangegangen war ein Exportverbot der USA von Streubomben nach Saudi-Arabien, nachdem die von Saudi-Arabien angeführte Koalition im Jemen immer wieder Streubomben eingesetzt hatte und dabei die Zivilbevölkerung und Krankenhäuser getroffen wurden. Die massive Kritik durch die internationale Kampagne CMC und ihre Mitgliedsorganisationen wie Handicap International hatte Wirkung gezeigt.

Dass im aktuellen Bericht kein deutsches Finanzinstitut in der „Hall of Shame“ landet, heißt allerdings nicht, dass kein deutsches Geld in Herstellern von Streubomben investierst ist. Einige Investments haben es schlicht nicht "über die Hürde geschafft“ - eine Auflistung aller kleineren Investments würde den Rahmen des Berichts sprengen.

Die bereits neunte Auflage des Berichts “Worldwide Investments in Cluster Munitions: a shared responsibility“ wird am weltweiten Aktionstag gegen unethische Investments der Kampagne gegen Streumunition (CMC) präsentiert. Mitglieder der CMC wie Handicap International appellieren an diesem Tag an Politik und Finanzunternehmen, alle Investitionen in Streumunition zu stoppen.

Weltweite Investitionen in Hersteller von Streumunition stark zurückgegangen

Weltweit erbrachten 88 Finanzinstitute (laut Vorjahresbericht 2017: 166) Kredite und Dienstleistungen für sieben Hersteller von Streumunition. Drei dieser Hersteller wurden neu in den Bericht aufgenommen. Die gesamten Investitionen wurden extrem reduziert: von 31 Milliarden US Dollar auf 9 Milliarden. Der Rückgang ist allerdings vor allem auf den Rückzug der ehemaligen Streubomben-Produzenten Textron und Orbital ATK (mittlerweile aufgekauft von Northrop Grumman) zurückzuführen.

Die Rendite bekommen die Konzerne, doch den Preis dafür bezahlen die zivilen Bevölkerungen in den Ländern, in denen Streubomben eingesetzt werden oder wurden.

Hier finden Sie mehr Informationen zu Investitionen in Streubomben in Deutschland

<<< zurück zu: Aktuelles



Aktuelle Projekte




Petition




Logo "Stop Bombing Civilians"

Die Bombar- dierung der Zivilbevölkerung ist ein Verbrechen. Jetzt Petition unterzeichnen!


Ausstellung




Die Ausstellung Barriere:Zonen 
portraitiert Menschen, deren Schicksal ein Konflikt prägt oder bestimmt hat. 


Neue Studien