Wann ist ein Land eigentlich frei von Landminen?


Wie kann irgendein Land der Erde eigentlich von sich behaupten, es sei frei von Landminen? Kann es das überhaupt? Und muss es das überhaupt? Eine kleine Analyse von Michael P. Moore von landminesinafrica.org


Danger Mines © Till Mayer / Handicap International

(18.11.2014)

Oft kommt die Frage auf, wie ein Land, in dem einst Tausende oder gar Millionen von Landminen vergraben waren, selbstbewusst behaupten kann, dass es frei von Landminen sei. Prominentes Beispiel derzeit: Mosambik, das noch 2014 frei von Minen sein möchte.

Ein anderes Beispiel ist Zambia. Hier wurden alle bekannten Minen geräumt – und doch zögert die Regierung scheinbar, das Land frei von Minen zu erklären. Michael P. Moore von landminesinafrica.org nimmt den Fall als Anlass, sich mit der Frage zu beschäftigen, wann denn ein Land von frei von Minen sei.
Er identifiziert drei unterschiedliche Bedeutungen der gleichen Aussage:

Ein Land kann „landmine-free“, also tatsächlich frei von Landminen sein, es kann „landmine impact free“ sein, also nicht mehr beeinflusst sein, durch eventuell noch vergrabene Landminen, und es kann „compliant with Article 5 of the Mine Ban Treaty“ sein, also in Übereinstimmung mit Artikel 5 des Minenverbots sein.

All diese Bedeutungen werden von unterschiedlichen Sprecherinnen und Sprechern von Regierungen, Organisationen etc. gemeint, wenn sie die Worte frei von Landminen verwenden.

Den ausführlichen Text von Michael P. Moore können Sie hier auf www.landminesinafrica.org lesen.

<<< zurück zu: Aktuelles