Logo von www.landmine.de

ICBL-CMC verurteilt Einsatz von Landminen durch Russland

Die Internationale Kampagne für das Verbot von Landminen und Streumunition (ICBL-CMC) verurteilt den Einsatz von international geächteten Antipersonenminen durch die russischen Streitkräfte im Ukraine-Konflikt aufs Schärfste. Über die Einsätze war zuerst von ICBL-CMC Mitglied Human Rights Watch berichtet worden.

"Der Einsatz von Antipersonenminen durch russische Streitkräfte in der Ukraine und anderswo ist inakzeptabel. Diese wahllosen Waffen töten Zivilisten und hinterlassen ein schreckliches Erbe an Leid für die kommenden Jahre. Wir fordern einen sofortigen Stopp jeglichen Einsatzes und fordern die 164 Mitglieder des Minenverbotsvertrags auf, ihre Stimme zu erheben und dieses Vorgehen zu verurteilen", sagte der Direktor des ICBL-CMC, Hector Guerra.

Die Ukraine ist Vertragsstaat des Übereinkommens über das Verbot von Antipersonenminen, während Russland dem Vertrag nicht beigetreten ist.

Der Einsatz der verbotenen Landminen in der Ukraine folgt auf den weit verbreiteten Einsatz von Streumunition durch Russland seit dem Einmarsch in die Ukraine im Februar, bei dem Zivilisten getötet und verletzt wurden.

Nach Angaben von Landmine Monitor haben die russischen Streitkräfte seit 1999 Antipersonenminen in Tschetschenien, Dagestan, Tadschikistan und an der Grenze zu Georgien eingesetzt. Nach dem Konflikt in Libyen im Jahr 2020 wurde auch über den Einsatz von Minen durch ein mit der russischen Regierung verbundenes Militärunternehmen in Libyen berichtet. Russland hat seit 1992 mindestens 10 Typen von Antipersonenminen hergestellt, darunter auch die in der Ukraine entdeckten Raketenminen - POM-3 oder "Medalyon"-Antipersonenminen.

ICBL-CMC fordert Russland und alle Parteien auf, den Schutz der Zivilbevölkerung und die Einhaltung des humanitären Völkerrechts zu gewährleisten und sich an die internationale Norm zum Verbot des Einsatzes von Antipersonenminen und Streumunition zu halten.

"Es besteht ein dringender Bedarf an Risikoaufklärung in ukrainischen Gemeinden, die von Minen, Streumunitionsrückständen und anderen explosiven Kriegsrückständen betroffen sind, die aus dem Einsatz dieser verbotenen Waffen durch Russland resultieren", sagte Guerra.

ICBL-CMC setzt sich für eine Welt ohne Antipersonenminen, Streumunition und andere explosive Kriegsmunitionsrückstände ein, in der alle Menschenleben geschützt sind: eine Welt, in der verseuchtes Land geräumt und der lokalen Bevölkerung zur produktiven Nutzung zurückgegeben wird und in der die Bedürfnisse der betroffenen Gemeinschaften und Überlebenden erfüllt und ihre Menschenrechte garantiert werden.

 

<<< zurück zu: Aktuelles