Landminen in Myanmar |  Landmine.de
San San Maw repariert eine Beinprothese.

Landminen in Myanmar

In Myanmar werden Landminen bis heute sowohl durch das Militär als auch durch nichtstaatliche Gruppen eingesetzt. Besonders stark von Minen betroffen sind dabei die Grenzgebiete zwischen Myanmar und Bangladesch. Jedes Jahr gibt es tausende Opfer von Unfällen.

Letztes Update: 15.01.2024

Da die Minenverlegung in Myanmar häufig die Grenzregion zu Bangladesch betrifft, werden im Folgenden Myanmar und Bangladesch zusammen betrachtet.

Myanmar ist kein Vertragsstaat des Minenverbotsvertrags.

Der Unabhängigkeitskrieg 1948, mehrere Grenzkonflikte mit Bangladesch, China, Indien und Thailand sowie der lang anhaltende Konflikt mit verschiedenen nichtstaatlichen bewaffneten Gruppen hinterließen verminte Gebiete in Myanmar und setzten die Bevölkerung so einem hohen Risiko aus. 90 der insgesamt 325 Bezirke sind (wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß) mit Landminen kontaminiert. Besonders gefährdet ist die Bevölkerung im Rakhaing-Staat, wo viele der Rohingya leben. Auch die Region Bago und der Saat Kayin, in welchem das Militär inzwischen Minen räumt, damit Binnenvertriebene zurückkehren können, sind stark vermint.

HI fördert die Rechte von Minenopfern und Menschen mit Behinderung in Myanmar

Unsere Teams klären über die Risiken von Minen und explosiven Kriegsresten auf, um Betroffenen Selbstschutz zu ermöglichen.

Lesen Sie hier mehr über unseren Einsatz in Myanmar. 

Landminen in Myanmar: aktuelle Entwicklungen seit 1999

Seit dem ersten Bericht 1999 dokumentierte der Landminen-Monitor jedes Jahr den Einsatz von Antipersonen-Minen durch das myanmarische Militär und verschiedene nichtstaatliche Akteure. Nach eigenen Angaben nutzt das Militär Myanmars Landminen nur reguliert und auf begrenzter Basis. 2017 berichteten der Landminen-Monitor und andere unabhängige Organisationen, dass das Militär Landminen an der Grenze zu Bangladesch eingesetzt habe.

Zu dem verminten Gebiet gehörten auch eine der wichtigsten Landübergangsrouten zwischen dem myanmarischen Bezirk Maungdaw und dem bangladeschischen Bezirk Bandarban. Die Verminung habe kurz nach der Vertreibung hunderttausender Rohingya nach Bangladesch durch die myanmarischen Streitkräfte begonnen, so der Monitor. Myanmar bestreitet jedoch die Minenverlegung in der Grenzregion, Bangladesch gab zu der Frage keine Auskunft.

► Lesen Sie hier unseren Hauptartikel über Landminen

Von 2000 bis 2019 sind in Myanmar schätzungsweise 4.981 Menschen durch Minen und ERW getötet worden. Tote durch Minen in Grenzregionen innerhalb Bangladeschs gab es im selben Zeitraum ca. 200.

Die Übernahme der Staatsgewalt durch das myanmarische Militär im Februar 2021 verhärtete zwar auch die Fronten zwischen Armee und nichtstaatlichen Gruppen, über eine neue Verwendung von Landminen gibt es jedoch keine Informationen.

Allerdings wurden im August 2023 Antipersonen-Minen, die sich im Besitz der myanmarischen Armee befanden, im Nordwesten und Südwesten des Landes sichergestellt, was auf 
Mineneinsätze durch das Militär hinweißt. 

Der Landminen-Monitor gibt für 2022 545  getötete oder verletzte Personen an. 

Portraits aus unseren Ausstellungen

In Zusammenarbeit mit dem Journalisten und Fotografen Till Mayer haben wir zwei Ausstellung konzipiert, die deutschlandweit verliehen werden. "Barriere:Zonen" und "erschüttert" erzählen bewegende Geschichten von Menschen aus Krisengebieten, von denen viele eine Behinderung haben. Lesen Sie hier Ihre Geschichten.

Phongsavath hockt lächelnd auf dem Boden.
Phongsavath: der blinde Tänzer

Phongsavath verliert an seinem Geburtstag durch Streumunition seine Hände und sein Augenlicht. Tanzend und singend machte er später Kampagnenarbeit gegen die Waffen.

Naing Htoo mit Narben im Gesicht.
Naing Htoo: der blinde Ex-Soldat

Das Unglück traf Naing Htoo schon bei seinem ersten Kampfeinsatz. In einem Minenfeld verlot Naing Htoo Teile des linken Unterarms und sein Augenlicht.

Lesen Sie weiter:

Headerbild: Die Landminenüberlebende San San Maw arbeitet ehrenamtlich als Prothesenreparateurin im Kawkareik Victim Assistance Centre im Bundesstaat Karen, Myanmar. - Bild von Mi Mi Khaing © Mi Mi Khaing/HI